• Home
  • Sport
  • Fußball
  • WM
  • Schweres Unglück in Katar: Todesfall bei WM-Stadionbau


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMasern-Impfung bleibt für Kinder PflichtSymbolbild für ein VideoKaltfront bringt kräftige GewitterSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextPolizei verwarnt Cristiano RonaldoSymbolbild für einen TextWegen Dürre? Frachter rammt BrückeSymbolbild für einen TextNächstes DSDS-ComebackSymbolbild für einen TextBahn spottet über Michael WendlerSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star heizt Liebesgerüchte anSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Bericht: Wieder Todesfall bei WM-Stadionbau

Von t-online, dd

Aktualisiert am 28.02.2018Lesedauer: 1 Min.
WM-Spielstätte 2022: Das Khalifa International Stadium in Doha.
WM-Spielstätte 2022: Das Khalifa International Stadium in Doha. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nächste Negativschlagzeilen rund um die WM 2022 in Katar. Einem Bericht der BBC zufolge gab es beim Bau des Kalifa International Stadiums in Doha einen folgenschweren Unfall.

Demnach fiel der englische Bauarbeiter Zachary Cox aus einer Höhe von 40 Metern und erlitt dabei tödliche Verletzungen an Kopf und Genick. Das Unglück ereignete sich bereits im Januar 2017.

Die Arbeitsbedingungen am Stadion sollen dabei nicht regulären Anforderungen entsprochen haben. Offenbar wurden Extra-Hebevorrichtungen installiert, um den Bau zu beschleunigen – denn die Arbeiten lagen bereits hinter dem Zeitplan.

"Chaotisch, gedankenlos und ausgesprochen gefährlich"

"Die Verantwortlichen wussten oder hätten wissen müssen, dass sie von einer Gruppe ihrer Arbeiter im Grunde verlangten, mit potentiell lebensgefährlicher Ausrüstung zu arbeiten," erklärte die Untersuchungsbeamtin Veronica Hamilton-Deeley aus Cox' Wohnort Brighton and Hove. Und: "Das neue System war chaotisch, gedankenlos und ausgesprochen gefährlich."

Cox' Familie hat bereits eine unabhängige Untersuchung beantragt: "Wir verlangen Sicherheit, dass die Verantwortlichen für die Entscheidungen, die letztlich zu Zacs Tod geführt haben, zur Rechenschaft gezogen werden und der Gerechtigkeit Genüge getan wird."

Bereits in der Vergangenheit gab es Berichte von menschenunwürdigen und lebensgefährlichen Arbeitsbedingungen in Katar. Zu trauriger Berühmtheit kam die Aussage von Franz Beckenbauer, er hätte während seiner Besichtigung der Arbeiten "keinen einzigen Sklaven gesehen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fußball-WM in Katar beginnt einen Tag früher
  • Rahel Zahlmann
  • Nicolas Lindken
Von Rahel Zahlmann, Nicolas Lindken
TodesfallWM 2022
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website