Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Überraschung! DĂ€nemark stolpert ĂŒber Australien

Von Sarah Orlos

Aktualisiert am 21.06.2018Lesedauer: 2 Min.
DĂ€nemarks Yussuf Poulsen (Mitte) im Duell mit Australiens TorschĂŒtze Mile Jedinak und Mark Milligan.
DĂ€nemarks Yussuf Poulsen (Mitte) im Duell mit Australiens TorschĂŒtze Mile Jedinak und Mark Milligan. (Quelle: David Gray/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

DĂ€nemark geht als Favorit ins Spiel gegen Australien und nach wenigen Minuten auch in FĂŒhrung. Doch die Socceroos kĂ€mpfen sich zurĂŒck und holen ihren ersten Punkt bei dieser WM.

FĂŒr die Australier ging es bei dem Spiel gegen DĂ€nemark um vieles. Die Socceroos standen nach ihrer Niederlage in der Gruppe C gegen Frankreich mit dem RĂŒcken zur Wand, durften nicht verlieren. Doch gegen die DĂ€nen konnten sie ihren ersten WM-Punkt holen und sind damit weiter im Rennen. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Peru (Dienstag ab 16 Uhr im Liveticker bei t-online.de) mĂŒssen sie gewinnen, damit die Chance aufs Achtelfinale bestehen bleibt.

Obwohl DĂ€nemark als Favorit ins Spiel ging, ĂŒberzeugten die Australier vor allem in der zweiten Halbzeit mit einem besseren Spielaufbau und deutlich mehr Torchancen. Sie zeigten sich durchgehend kĂ€mpferisch und mutig. Trotz Gleichstand gingen die Australier gefĂŒhlt Sieger vom Platz. Bei den DĂ€nen glĂ€nzte Tottenham-Star Christian Eriksen mit einem Traumtor gleich am Anfang der Partie. Danach ließen die NordeuropĂ€er aber nach. FĂŒr den Treffer von Australien war der Videobeweis mitverantwortlich. Durch einen Video-Elfer glich Mile Jedinak zum 1:1 aus.

Australien-Coach Bert van Marwjik war trotz des guten Ergebnisses enttĂ€uscht. "Eigentlich mĂŒssten wir jetzt schon vier Punkte haben, die hĂ€tten wir verdient. Wir sind trotzdem stolz, dass wir gegen den Zwölften der Weltrangliste so mithalten konnten."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin-Propagandist irritiert mit Aussage ĂŒber Kriegsgrund


So lief das Spiel:

Die DĂ€nen ergriffen zunĂ€chst die Initiative. Angetrieben von Eriksen setzten sie den Gegner weit in dessen HĂ€lfte unter Druck. Diese Strategie fĂŒhrte frĂŒh zum Erfolg. Lasse Schöne eroberte den Ball, Jörgensen legte gekonnt auf fĂŒr Eriksen, der mit einem feinen Linksschuss das 1:0 (7.) erzielte. Es war der 13. Treffer in den zurĂŒckliegenden 15 LĂ€nderspielen fĂŒr den Profi von Tottenham Hotspur.

Nach einer verheißungsvollen Anfangsphase verflachte die Partie. Die DĂ€nen zogen sich zurĂŒck, ließen den Socceroos viel Raum und wurden bestraft. Nach einer Ecke köpfte der Herthaner Mathew Leckie an die hoch erhobene Hand des Leipziger Bundesligaprofis Poulsen, eine aktive Bewegung zum Ball war aber nicht zu erkennen.

Weitere Artikel

Alle Termine im Überblick
Der Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland
Die WM 2018 wurde vom 14. Juni bis zum 15. Juli in Russland ausgetragen.

DFB-Star klÀrt auf
Darum schweigt Özil bei der Nationalhymne
Mesut Özil vor dem Auftakt-Spiel der Deutschen gegen Mexiko: Der Spieler spielt seit 2009 in der deutschen Nationalmannschaft.


Doppelter RĂŒckschlag fĂŒr Poulsen

Mit einiger Verzögerung meldete sich Videoschiedsrichter Mark Geiger (USA) aus Moskau und Referee Mateu entschied auf Strafstoß. Jedinak verwandelte wie schon gegen Frankreich (39.). Poulsen sah fĂŒr das Handspiel die zweite Gelbe Karte und ist damit im abschließenden Gruppenspiel gegen Frankreich gesperrt. Poulsen, den Trainer Age Hareide nach knapp einer Stunde auswechselte, war ansonsten weitgehend blass geblieben.

Angetrieben von zahlreichen lautstarken Fans in Samara legten die Australier immer mehr zu. PrĂ€gender Spieler war dabei Aaron Mooy im defensiven Mittelfeld, der mit einem Distanzschuss Schmeichels Tor nur knapp verfehlte (70.). Im 19-jĂ€hrigen Daniel Arzani brachte van Marwijk noch den jĂŒngsten Spieler des Turniers, der in der Schlussphase eine große Chance hatte (88.).

Die DĂ€nen machten es den kĂ€mpferisch starken, spielerisch aber limitierten "Aussies" allerdings auch leicht. Eriksen bekam keine Linie mehr ins Spiel, zur AggressivitĂ€t der Anfangsphase fanden die EuropĂ€er nicht mehr zurĂŒck.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AustralienDĂ€nemarkFrankreichTottenham Hotspur
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website