Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

WM 2018: Elfmeterkrimi! Gastgeber Russland wirft Spanien raus


Dramatisches WM-Achtelfinale  

Elfmeter-Krimi: Russland wirft sensationell Spanien raus

02.07.2018, 21:15 Uhr | t-online.de

WM 2018: Elfmeterkrimi! Gastgeber Russland wirft Spanien raus. Grenzenloser Jubel nach dem entscheidenden Strafstoß: Für die russischen Spieler gab es nach dem Ende der Partie gegen Favorit Spanien kein Halten mehr.  (Quelle: dpa/Marius Becker)

Grenzenloser Jubel nach dem entscheidenden Strafstoß: Für die russischen Spieler gab es nach dem Ende der Partie gegen Favorit Spanien kein Halten mehr. (Quelle: Marius Becker/dpa)

Russlands WM-Party geht weiter! Der Gastgeber gewinnt im Achtelfinale nach Elfmeterschießen gegen zu verspielte Spanier – und träumt nun vom ganz großen Wurf.

Sie rannten, rackerten, kämpften – und wurden am Ende belohnt: Die russische Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land im Achtelfinale gegen Spanien gewonnen. Auch wenn die Iberer deutlich feldüberlegen waren, entschied letztendlich das Elfmeterschießen, nach dem sich die "Sbornaja" mit 5:4 durchsetzte.

4 : 5 (n. E.)
Flagge Heim-Mannschaft
Spanien
Flagge Auswärts-Mannschaft
Russland

1:0 – Sergei Ignashevich (12' Eigentor)

1:1 – Artem Dzyuba (41' Elfmeter)

2:1 – Andres Iniesta (Elfmeterschießen)

2:2 – Fedor Smolov (Elfmeterschießen)

3:2 – Gerard Piqué (Elfmeterschießen)

3:3 – Sergei Ignashevich (Elfmeterschießen)

3:4 – Aleksandr Golovin (Elfmeterschießen)

4:4 – Sergio Ramos (Elfmeterschießen)

4:5 – Denis Cheryshev (Elfmeterschießen)

Besondere Vorkommnisse:
Igor Akinfeev (Russland) hält Elfmeter von Koke (Spanien) und Iago Aspas (Spanien) im Elfmeterschießen.

 

Nachdem Spaniens Iago Aspas mit dem entscheidenden Elfmeter an Russland-Keeper Igor Akinfeev scheiterte, glich das Moskauer Luschniki-Stadion einem Tollhaus. Die russischen Fans konnten ihr Glück kaum fassen. Bereits während des Spiels hatten sie ihr Team gegen lange passive Spanier mit Standing Ovations und "La Ola" unterstützt.

Akinfeev kann sein Glück kaum fassen

Russlands Matchwinner Akinfeev war nach seiner Rettungstat gegen Aspas außer sich vor Glück: "Ich bin völlig leer. Aber vor Freude. Wir haben leidenschaftlich gekämpft und unser Tor mit aller Macht verteidigt. Wir sind im Viertelfinale, das ist großartig. Ich möchte den Fans danken."

Ganz anders war die Gemütsverfassung bei Spaniens Kapitän Sergio Ramos, der sichtlich niedergeschlagen erklärte: "Das ist einer der schwierigsten Augenblicke in meiner Karriere. Details haben heute entschieden. Wir haben dominiert, aber unser Abschluss war nicht gut. Es ist wirklich sehr schmerzhaft. Wir sind trotzdem stolz, Spanier zu sein. Wir haben alles gegeben."

Russlands Torwart Igor Akinfeev (l., hier beim Schuss von Koke) parierte gegen die Spanier zwei Elfmeter. (Quelle: Reuters/Maxim Shemetov)Russlands Torwart Igor Akinfeev (l., hier beim Schuss von Koke) parierte gegen die Spanier zwei Elfmeter. (Quelle: Maxim Shemetov/Reuters)

So lief das Spiel:

Bereits nach zwölf Minuten lenkte Russlands Sergei Ignashevich nach einem Ringkampf mit Ramos den Ball unfreiwillig ins eigene Tor. Zuvor hatte Marco Asensio, der überraschend für Altmeister Andres Iniesta spielte, einen Freistoß gefährlich vor das Tor gezogen.

Für die Spanier war die Führung beruhigend, denn das Spiel der Russen war doch eher unbehaglich. Immer wieder unterbrachen die Gastgeber den Aufbau durch Fouls, wenig überraschend versuchten sie bei eigenem Ballgewinn, schnell umzuschalten. In der 41. Minute kamen sie dann durch Artem Dzyuba zum Ausgleichstreffer: Erst köpfte er Gerard Pique den Ball an den ausgestreckten Arm, danach verwandelte Dzyuba sicher den folgenden Strafstoß.

König Felipe VI., extra aus Madrid angereist, wunderte sich danach über die hochgelobte spanische Offensive: Wo war das weltweit gefürchtete Tiki-Taka, wo war Stürmer Diego Costa, der bis zum Achtelfinale drei Turniertore erzielt hatte? Stattdessen sah der Monarch Standfußball, daran änderte auch die Einwechslung von Iniesta wenig. Dank konsequenter Verteidigungsarbeit und hoher Disziplin boten die Russen Spanien weiterhin Paroli und zwangen die Iberer letztendlich ins Elfmeterschießen.

Für Russland geht es nun im WM-Viertelfinale am Samstag in Sotschi (ab 20.00 Uhr im Liveticker von t-online.de) gegen den Sieger der Partie Kroatien gegen Dänemark.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe