Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

WM 2022: Ecuador bangt um Ticket für Katar – Cas entscheidet über Klage


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAus für deutschen Discounter im NordenSymbolbild für einen TextPopstar trauert um seinen Sohn Symbolbild für einen TextWM: Flitzer stört ViertelfinaleSymbolbild für einen TextBidens Mehrheit wieder geschrumpftSymbolbild für ein VideoDrohne verfolgt Panzer – fatale FolgenSymbolbild für einen TextNeuer Moderator im "Frühstücksfernsehen"Symbolbild für einen TextErzieherinnen rächen sich mit DrohungSymbolbild für einen Text"Fluch geht weiter" – Brasilien am BodenSymbolbild für einen TextTheater gibt Schauspielerinnen HausverbotSymbolbild für einen TextDönerladen: Frau wirft Dackel über ThekeSymbolbild für einen TextLegendäres Gasthaus folgt auf SchuhbeckSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt führt neuen Service ein Symbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

WM-Teilnehmer bangt um Ticket für Katar

Von t-online, dpa, BZU

30.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Byron Castillo (l.) neben Ecuadors Trainer Gustavo Alfaro: Der Außenverteidiger hat eine Gerichtsverhandlung ausgelöst.
Byron Castillo (l.) neben Ecuadors Trainer Gustavo Alfaro: Der Außenverteidiger hat eine Gerichtsverhandlung ausgelöst. (Quelle: IMAGO/UWE KRAFT)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wenn Mitte November die WM in Katar startet, soll Ecuadors Nationalelf im Eröffnungsspiel auf dem Platz stehen. Doch ob das so sein wird, ist ungewiss.

In 51 Tagen beginnt die umstrittene Fußball-WM in Katar. Die Vorbereitungen aller Teams auf das Turnier laufen. Auch Ecuadors Nationaltrainer Gustavo Alfaro arbeitet an der Zusammenstellung seines Kaders. Doch noch ist nicht endgültig klar, ob Alfaro mit seiner Mannschaft überhaupt bei der WM dabei ist. Der Internationale Sportgerichtshof Cas entscheidet über eine Klage der Fußballverbände aus Chile und Peru. Die Forderung: Der WM-Ausschluss von Ecuador.

Hintergrund ist der Einsatz des Außenverteidigers Byron Castillo. Die Spielberechtigung des 23-Jährigen in der WM-Qualifikation wird angezweifelt. Castillo soll laut Dokumenten und Audio-Mitschnitten, die der "Daily Mail" Mitte September vorlagen, gestanden haben, einen falschen Pass benutzt zu haben. Eigentlich sei der Defensivmann Kolumbianer und spiele daher unter einer anderen Identität.

Peru und Chile hoffen auf das WM-Ticket

Der Weltverband Fifa hatte den Einspruch aus Chile und Peru am 16. September erneut zurückgewiesen und einen Entscheid der eigenen Disziplinarkommission bestätigt. Diese war zum Schluss gekommen, "dass der Spieler die dauerhafte Staatsbürgerschaft Ecuadors gemäß Art. 5 Abs. 1 der Ausführungsbestimmungen zu den FIFA-Statuten besitzt". Ecuador ist am 20. November Eröffnungsspielgegner von Gastgeber Katar.

Der Cas teilte am Freitag mit, das Schiedsverfahren habe begonnen und befinde sich in einem frühen Stadium. Peru und Chile hoffen jeweils, den Platz Ecuadors für die Endrunde zugesprochen zu bekommen. Peru war als Fünfter der WM-Qualifikation Südamerikas in den Playoffs an Australien gescheitert. Chile war als Siebter klar gescheitert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Messi darf weiter vom Titel träumen
  • Noah Platschko
Noah Platschko, Doha
ChileEcuador
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website