Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

WM 2022 in Katar: Uruguay verschläft Auftakt gegen starke Südkoreaner


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen TextFrankreich-Star verwirrt mit SchmuckstückSymbolbild für einen TextÖsterreichischer Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextErdrutsche und Wirbelstürme in ItalienSymbolbild für ein VideoRussland: Tausende tote Robben angespültSymbolbild für einen TextChico will Großkreutz-Team sponsernSymbolbild für einen TextLöw verrät schönsten KarrieremomentSymbolbild für einen TextHeute läuft eine "Tatort"-WiederholungSymbolbild für ein VideoKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextZDF: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextMann will Baum fällen und stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Hohn und Spott für wenige FansSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Uruguay verschläft WM-Auftakt gegen starke Südkoreaner

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 24.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Luis Suarez: Bei seinem WM-Auftakt in Katar blieb er ohne Tor.
Luis Suarez: Bei seinem WM-Auftakt in Katar blieb er ohne Tor. (Quelle: IMAGO/Sipa USA)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Lange Zeit fehlte es an Torannäherungen, am Ende bleibt nur ein enttäuschendes Remis für Uruguay. Gegen Südkorea tat sich "La Celeste" schwer.

Uruguay ging als Favorit in die Partie gegen Ex-Bundesligastürmer Son Heung-min und Südkorea. Doch der erfolgreiche WM-Auftakt für "La Celeste" misslang mit 0:0 (0:0). Während Südkorea überraschend offensiv agierte, konzentrierten sich die Südamerikaner darauf, hinten sicher zu stehen. Die ersten Punkte der Gruppe H werden daher geteilt.

So lief das Spiel

Der frühere Barça-Torjäger Luis Suárez sowie Liverpool-Ass Darwin Núñez bei Uruguay, dazu der mit einer Maske spielende Ex-Hamburger Son im südkoreanischen Team – die geballte Offensivpower auf beiden Seiten versprach eigentlich einiges. Allerdings entwickelte sich vor 41.663 Zuschauern ein zähes Spiel mit nur wenigen Höhepunkten. Die Angriffe der "Taeguk Warriors" prallten meist an der resoluten Abwehr um Diego Godin und Co. ab. Auf der Gegenseite fehlte Uruguay ein wenig die Durchschlagskraft und die zündenden Ideen.

19 Minuten dauerte es, ehe überhaupt mal etwas passierte. Nach einem langen Ball von José Maria Giménez setzte Real-Star Federico Valverde nach gekonnter Ballmitnahme einen Schuss über das Tor. Kurz darauf verpasste Darwin in aussichtsreicher Position (22.). Die größte Chance des zweimaligen Weltmeisters vergab allerdings Godin, als er unmittelbar vor der Pause per Kopf nur den Pfosten traf (43.).

Diego Godin: Sein Kopfball prallte am Pfosten ab.
Diego Godin: Sein Kopfball prallte am Pfosten ab. (Quelle: IMAGO/David Klein)

Für den 36-jährigen Godin dürfte es wie für Suárez (35), Edison Cavani (35), Martín Cáceres (35) und Fernando Muslera (36) die letzte WM sein. Für Cavani reichte es gegen Südkorea nach seiner Knöchelverletzung noch nicht für die Startelf, der frühere Torgarant von Paris Saint-Germain und Manchester United kam in der zweiten Halbzeit ins Spiel.

Bei Südkorea, das mit dem Mainzer Jae-Sung Lee im Mittelfeld agierte, vergab Ui-Jo Hwang die beste Chance im ersten Durchgang, als er von Moon-Hwan Kim gut in Szene gesetzt wurde, das Tor aber knapp verfehlte (34.). Stürmerstar Son ließ indes nur selten seine Klasse aufblitzen. Für den pfeilschnellen Mann von Premier-League-Klub Tottenham Hotspur war es das erste Spiel nach seiner Fraktur im Augenbereich Anfang des Monats. Der 30-Jährige musste wiederholt harte Attacken der uruguayischen Defensivspieler einstecken. Kurz vor Schluss hatte er mit einem Distanzschuss knapp neben das Tor seine beste Szene.

Im zweiten Durchgang betrieben die Koreaner mehr Aufwand, die größte Chance besaß aber Uruguay. Nach einem weiten Ball von Godin entwischte Darwin seinem Gegenspieler, die anschließende Hereingabe entschärfte aber Keeper Seung-Gyu Kim (63.). Der Millionen-Einkauf des FC Liverpool vergab dazu in der Schlussphase bei einem Schuss von der Strafraumgrenze eine weitere gute Gelegenheit (81.). Valverde traf mit einem satten Distanzschuss noch den Pfosten (89.).

Die WM in Katar läuft. t-online ist vor Ort und berichtet über das brisanteste Turnier der Fußballgeschichte. Mit dem WM-Push verpassen Sie keine News mehr. Hier können Sie ihn abonnieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So haben Sie die schönsten Tore aller Zeiten noch nie gesehen
  • Dominik Sliskovic
Von Dominik Sliskovic
FC BarcelonaLuis SuarezSüdkoreaWM 2022
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website