HomeSportFußballWM

WM 2014: FA verabreicht Three Lions Schlafmittel vor WM-Qualifikation gegen Polen.


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Three Lions zu verschlafen gegen Polen

Von t-online
18.10.2012Lesedauer: 1 Min.
Wayne Rooney wirkte trotz seines Tores nicht so spritzig wie sonst.
Wayne Rooney wirkte trotz seines Tores nicht so spritzig wie sonst. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erst war ihr WM-Qualifikationsspiel gegen Polen wegen sinnflutartiger Regenfälle verlegt worden. Dann stolperte die englische Nationalmannschaft über ihre eigene Spielvorbereitung: Nach dem mühevollen 1:1 gegen Polen in Warschau ist der Jammer groß bei den Three Lions. Zu blutleer war der Auftritt der Mannschaft von Trainer Roy Hodgson. Doch das hatte wenig mit dem Wetter zu tun.

Grund dafür war wohl die falsche Dosierung von Schlafmitteln für die Nationalspieler. Zur Matchvorbereitung auf die zunächst für Dienstag angesetzte Partie waren noch Koffein-Tabletten an das Hodgson-Team ausgegeben worden: Doch ihre Wirkung sollte wegen der Verlegung verpuffen. Nach der Rückkehr ins Teamquartier wurden an die Mannschaft Pillen verteilt, um dem Aufputschmittel entgegen zu wirken.

Sorge um zu wenig Nachtruhe

Die medizinische Abteilung befürchtete, die Auswahlspieler könnten nicht genügend Nachtruhe finden. Doch offenbar lähmte der Wirkstoff die Mannschaft. "Nach dem Abschluss-Training im Stadion wirkten die Spieler noch sehr scharf und lebendig, diesen Eindruck hatte ich heute nicht", sagte Hodgson nach der Partie.

Für Mannschaftskapitän Steven Gerrard waren aber auch die Umstände rund um das Spiel auschlaggebend für die englische Darbietung: "Wenn man heiß ist und aufgekratzt ist, du deine Massage hattest und bereit bist, ist eine Matchverschiebung nicht ideal."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Der Spielplan der Fußball-WM 2022 in Katar
WarschauWayne Rooney
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website