Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > WM 2014 >

Josip Simunic: zehn Spiele Sperre von der FIFA wegen faschistischem Gruß

Wegen Faschisten-Gruß  

Nationalspieler Simunic für zehn Spiele gesperrt

17.12.2013, 09:34 Uhr | dpa

Josip Simunic: zehn Spiele Sperre von der FIFA wegen faschistischem Gruß. Verpasst die WM 2014: Kroatiens Josip Simunic. (Quelle: imago images/Grubisic)

Verpasst die WM 2014: Kroatiens Josip Simunic. (Quelle: Grubisic/imago images)

Wegen diskriminierenden Verhaltens ist der kroatische Nationalspieler Josip Simunic für zehn Pflichtspiele gesperrt worden. Zusätzlich wurde der ehemalige Profi von Hertha BSC mit einem Stadionverbot für diese zehn Spiele belegt und zu einer Geldstrafe von 30.000 Schweizer Franken (umgerechnet gut 25.000 Euro).

Damit fällt der 35 Jahre alte Spieler von Dinamo Zagreb auch für die WM 2014 in Brasilien aus.

Simunic begibt sich auf unsicheren Boden

Die Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA ahndete mit der drastischen Strafe das Verhalten von Simunic nach dem WM-Playoff-Spiel zwischen Kroatien und Island am 19. November in Zagreb. Der Profi hatte gemeinsam mit einem Teil der Zuschauer den sogenannten kroatischen Gruß skandiert.

Diesen hatte die faschistische Bewegung Ustascha während des Zweiten Weltkrieges benutzt. Die FIFA-Kommission kam zu dem Schluss, dass durch diese Handlung die Würde von Personen verletzt worden sei und somit ein klarer Verstoß gegen die Disziplinarregeln der FIFA vorliege.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal