Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Golf >

Golf-Szene trauert: Jarrod Lyle mit 36 Jahren an Krebserkrankung gestorben

Mit 36 Jahren  

Nach langer Krankheit: Golf-Profi verstorben

09.08.2018, 13:32 Uhr | sid

Golf-Szene trauert: Jarrod Lyle mit 36 Jahren an Krebserkrankung gestorben. Bild aus dem Jahr 2016: Golfer Jarrod Lyle beim Abschlag. (Quelle: imago images/Icon SMI)

Bild aus dem Jahr 2016: Golfer Jarrod Lyle beim Abschlag. (Quelle: Icon SMI/imago images)

Die Golf-Szene trauert um Jarrod Lyle. Der australische Profi ist im Alter von nur 36 Jahren verstorben. Das teilt seine Ehefrau mit. Vorausgegangen war eine lange und schwere Krankheitsgeschichte.

Der australische Golfprofi Jarrod Lyle ist tot. Der Familienvater verstarb am Mittwochabend im Alter von 36 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. "Es bricht mir das Herz mitzuteilen, dass Jarrod nicht mehr länger unter uns ist", schrieb Lyles Ehefrau Briony in einer Stellungnahme. Der frühere PGA-Tour-Spieler hinterlässt zwei Kinder.

"Danke für die Unterstützung, die die Welt für mich bedeutete"

"Lusi, Jemma und ich sind nun damit konfrontiert, ein Leben ohne den besten Ehemann und Vater leben zu müssen. Wir fühlen nichts als Trauer", schrieb Briony Lyle. Jarrod Lyle hatte sich wegen seiner Leukämie-Erkrankung in der vergangenen Woche in die palliative Versorgung begeben. Als 17-Jähriger hatte er die Krankheit zunächst überwunden, ehe 2012 erneut Symptome aufgetreten waren.

"Er bat mich, eine einfache Nachricht weiterzugeben: 'Danke für die Unterstützung, die die Welt für mich bedeutete. Meine Zeit war kurz – aber wenn ich dabei geholfen habe, auf die Familien aufmerksam zu machen, die mit dem Krebs leben müssen, dann war sie hoffentlich nicht umsonst'", schrieb Briony Lyle.

Twitter-Bild: Golf-Superstar Rory McIlroy trauert um seinen Kollegen

Die Anteilnahme unter den Kollegen war gewaltig. Der Nordire Rory McIlroy kondolierte via Twitter: "Er machte die Welt zu einem besseren Ort. Seine Courage im Kampf gegen die Krankheit sollte für uns alle eine Inspiration sein." Der Weltranglistenerste Dustin Johnson war mit seinen Gedanken "bei der Familie", Bubba Watson meinte schlichtweg: "Du wirst uns fehlen!"

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal