Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

THW Kiel: Zebras gewinnen nach Feueralarm in Stuttgart

Viertelfinale des DHB-Pokals  

THW Kiel gewinnt trotz Feueralarm in Stuttgart

04.12.2019, 07:24 Uhr | dpa

THW Kiel: Zebras gewinnen nach Feueralarm in Stuttgart. Harald Reinkind (r) vom THW Kiel wird von TVB-Spieler Dominik Weiß gebremst: Am Abend konnten sich die Kieler gegen Stuttgart durchsetzen. (Quelle: dpa/Marijan Murat)

Harald Reinkind (r) vom THW Kiel wird von TVB-Spieler Dominik Weiß gebremst: Am Abend konnten sich die Kieler gegen Stuttgart durchsetzen. (Quelle: Marijan Murat/dpa)

Die Partie zwischen THW Kiel und dem TVB Stuttgart ist am Dienstagabend wegen eines Feueralarms unterbrochen worden. Die Halle musste komplett geräumt werden. Danach gelang den Gästen der bessere Neustart.

Auch ein Feuer-Alarm mit anschließender Hallen-Evakuierung hat Vorjahressieger THW Kiel auf dem Weg ins Final-Four um den DHB-Pokal nicht stoppen können.

Der deutsche Handball-Rekordmeister setzte sich im Viertelfinale beim TVB Stuttgart nach einer knapp 45-minütigen Unterbrechung mit 35:34 (18:15) durch und erreichte damit erneut das Endrundenturnier am 4./5. April 2020 in Hamburg.

THW Kiel und TVB Stuttgart mussten Halle verlassen

Kiel hatte in der 37. Minute gerade zum 22:19 getroffen, als der Alarm in der Scharrena offenbar wegen eines technischen Defekts losging. Wie die Zuschauer mussten auch beide Mannschaften die Halle verlassen. Zu einem ähnlichen Zwischenfall war es bereits am 10. Oktober im Bundesligaspiel der Stuttgarter gegen Lemgo gekommen.

Nach der Unterbrechung erwischte der THW, der in Niclas Ekberg (10 Tore) seinen besten Werfer hatte, den besseren Neustart und zog auf sechs Tore davon. Stuttgart kam zwar noch einmal heran, schaffte aber nicht mehr die Wende, so dass die Kieler im kommenden Jahr nach ihrem zwölften Pokal-Triumph greifen.


Zuvor hatten sich die MT Melsungen und der TBV Lemgo Lippe als erste Teams für die Vorschlussrunde qualifiziert. Melsungen behauptete sich gegen die Füchse Berlin mit 33:30 (14:16), Lemgo behielt bei den Eulen Ludwigshafen mit 26:23 (12:9) die Oberhand. Den letzten Halbfinalisten ermitteln am Mittwoch die Rhein-Neckar Löwen und die TSV Hannover-Burgdorf.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal