Sie sind hier: Home > Sport > Sport in der Corona-Krise >

Corona-Krise in der Bundesliga: FC Schalke 04 schickt Mitarbeiter in Kurzarbeit


Um Einbußen auszugleichen  

Schalke 04 schickt Mitarbeiter in Kurzarbeit

01.04.2020, 12:05 Uhr | dpa

Corona-Krise in der Bundesliga: FC Schalke 04 schickt Mitarbeiter in Kurzarbeit. FC Schalke 04: Der Gelsenkirchener Bundesligist schickt einen Teil seiner Belegschaft in Kurzarbeit. (Quelle: imago images/Revierfoto)

FC Schalke 04: Der Gelsenkirchener Bundesligist schickt einen Teil seiner Belegschaft in Kurzarbeit. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Trotz des Gehaltsverzichts des Profikaders wird ein Teil der Belegschaft des FC Schalke 04 in Kurzarbeit gehen müssen. Der Gelsenkirchener Klub will damit die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abfedern. 

Der Bundesligist FC Schalke 04 hat für einen großen Teil seiner rund 600 Mitarbeiter Kurzarbeitergeld beantragt. Entsprechende Medienberichte bestätigte Mediendirektor Thomas Spiegel am Mittwoch auf Anfrage. "Ja, ist richtig. Das Besondere daran ist, dass die Differenz durch die Gehaltseinbußen bei den Betroffenen vom Verein auf 100 Prozent ausgeglichen wird. Darauf hat unser Vorstand bestanden. Das ist keineswegs selbstverständlich", sagte Spiegel der Nachrichtenagentur dpa.

Möglich wurde das in der Corona-Krise durch den teilweisen Gehaltsverzicht der Fußball-Profis, des Trainer- und Betreuerteams, des dreiköpfigen Vorstands mit Alexander Jobst, Peter Peters und Jochen Schneider sowie weiterer gut bezahlter Mitarbeiter.

Bei Kurzarbeit erhalten Angestellte insgesamt nur 60 beziehungsweise 67 Prozent (mit Kindern) des ausgefallenen Netto-Gehalts. Weil der Revierklub durch die Einsparungen bei den Top-Gehältern die Zuwendungen aufstockt, muss kein von der Kurzarbeit betroffener Mitarbeiter auf Schalke finanzielle Nachteile fürchten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal