Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik-WM – Nach Kritik an Startblock-Kamera: Bilder werden geschwärzt


Leichtathletik-WM  

Ärger um Startblock-Kamera: TV-Bilder werden geschwärzt

30.09.2019, 16:19 Uhr | t-online.de , sid

 (Quelle: SAT.1)

Zu intim: Der Protest an den Starblock-Kameras bei der Leichtathletik-WM in Doha hält an. (Quelle: SAT.1)

Protest an Starblock-Kamera bei Leichtathletik-WM

Seit dem 27. September findet die Leichtathletik-WM 2019 in Doha, Katar statt. Doch die neuen Kameras an den Startblöcken sorgen für Empörung. (Quelle: SAT.1)

Zu intim: Der Protest an den Starblock-Kameras bei der Leichtathletik-WM in Doha hält an. (Quelle: SAT.1)


Die deutschen Sprint-Stars haben sich kritisch über die neuen Kameras bei der Leichtathletik-WM an den Startblöcken geäußert – mit Erfolg. Die Aufnahmen sollen nun geschwärzt werden. 

Gina Lückenkemper und Tatjana Pinto empfinden die neue Kamera in den Startblöcken bei der Leichtathletik-WM in Doha als "unangenehm" und "sehr fragwürdig". Lückenkemper fragte nach ihrem Vorlauf über 100 Meter: "War an der Entwicklung dieser Kamera eine Frau beteiligt? Ich glaube nicht." In Doha ist in den Startblöcken erstmals eine Kamera eingebaut, die die Gesichter der Läufer beim Start aufnimmt.

"In den knappen Sachen über diese Kamera zu steigen, um in den Block zu gehen, finde ich sehr unangenehm. Also ich weiß nicht, ob ihr gerne von unten von einer Kamera gefilmt werden wollt", sagte Lückenkemper, die mit 11,29 Sekunden als Vorlaufdritte direkt ins Halbfinale eingezogen war: "Ich finde diese Kameras nicht ganz so geil." Für Pinto, die nach ihren 11,19 Sekunden ebenfalls in die nächste Runde einzog, ist es "sehr fragwürdig, die Kamera da zu platzieren".

Der DLV legte Protest ein

Nach ihrem Halbfinal-Aus am Sonntag erklärte Lückenkemper, dass "der DLV gestern offiziell Beschwerde eingereicht hat bei der IAAF wegen der Kameras, die in den Schritt filmen. Wir waren wohl nicht die einzigen, die deshalb Protest eingelegt haben." Daraufhin habe der Veranstalter "versichert, dass die Bilder in der Regie – während die Athleten in den Block gehen – geschwärzt werden."


Erst danach würden die Aufnahmen wieder gezeigt. "Und nach 24 Stunden werden die Aufnahmen komplett gelöscht. So werden wir zwar in den Schritt gefilmt, aber es bekommt keiner zu sehen und die Bilder verschwinden vom Server", sagte Lückenkemper: "Darauf müssen wir an der Stelle vertrauen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal