Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

"Oregon Project" von Nike: Konzern stellt nach Dopingvorwürfen Programm ein


Umstrittene Trainingsgruppe  

Nike beendet "Oregon Project" – deutscher WM-Star betroffen

11.10.2019, 09:00 Uhr | t-online.de , sid

"Oregon Project" von Nike: Konzern stellt nach Dopingvorwürfen Programm ein. Konstanze Klosterhalfen: Das deutsche Leichtathletik-Ass braucht eine neue Trainingsgruppe. (Quelle: imago images/Beautiful Sports)

Konstanze Klosterhalfen: Das deutsche Leichtathletik-Ass braucht eine neue Trainingsgruppe. (Quelle: Beautiful Sports/imago images)

Als Teil des "Oregon Projects" hat Konstanze Klosterhalfen deutsche Rekorde aufgestellt und bei der Leichtathletik-WM eine Medaille gewonnen. Nun wird das Programm nach schweren Vorwürfen eingestellt.

Das umstrittene "Nike Oregon Project" wird offenbar beendet. Dies berichten mehrere US-amerikanische Medien übereinstimmend mit Verweis auf ein Memo von Nike-Geschäftsführer Mark Parker. Dort heißt es laut "Runners's World" offenbar: "Diese Situation, mit laufenden unbegründeten Behauptungen gegen die Athleten im Camp, lenkt sie ab. Sie verhindern zudem, dass sich die Sportler auf ihr Training und ihre Wettkämpfe fokussieren."
   

  
Der bisherige Cheftrainer und Gründungsvater des NOP, Alberto Salazar, war am 10. Oktober wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt worden. Auch Konstanze Klosterhalfen, bei der Leichtathletik-WM in Doha/Katar Bronzemedaillengewinnerin über 5000 m, gehörte bislang dem NOP an.

Mit Salazar hatte sie jedoch nichts zu tun. Das beteuerte die 22-Jährige immer wieder. "Wir haben das in unserem Team besprochen. Das betrifft uns alle nicht." Ihr Trainer war Pete Julian, ein Assistent Salazars. 

Der inzwischen gesperrte Alberto Salazar im Jahre 2013. (Quelle: imago images/ZUMA Press)Der inzwischen gesperrte Alberto Salazar im Jahre 2013. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Auf die Sperre Salazars, während der WM, reagierte Klosterhalfens Management "überrascht und ein Stück weit geschockt". Manager Dany Biegler fügte hinzu: "Aber es ändert ja an der Situation nichts: Konstanze ist entschieden gegen jegliche Art von verbotenen Substanzen. Sie ist nie damit in Berührung gekommen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal