Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportOlympia 2022

Olympia 2018: Abfahrt der Herren abgesagt – Sander "enttäuscht"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächster WM-Trainer tritt zurückSymbolbild für einen TextFranzösische Filmikone ist totSymbolbild für einen TextBelgien-Star schlägt aus Frust Scheibe einSymbolbild für einen TextBayern bekommt RaketenfabrikSymbolbild für einen TextKuriose Szene bei Flick-InterviewSymbolbild für einen TextNeue Berliner Park-Idee – ADAC sauerSymbolbild für einen TextUmfrage: 30 Prozent für CDU/CSUSymbolbild für einen TextZwillinge seit sechs Tagen verschwundenSymbolbild für ein VideoIm Wohnwagen: Mann schießt auf PolizistenSymbolbild für einen TextDiesen WhatsApp-Trick sollten Sie kennenSymbolbild für einen TextMutter fährt verletzten Sohn 200 KilometerSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Überraschungsgast beim DFB-SpielSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Herren-Abfahrt abgesagt, Nachholtermin steht fest

Von sid
Aktualisiert am 11.02.2018Lesedauer: 2 Min.
Zu starker Wind in Korea: Andreas Sander und seine Abfahrtskollegen können am Montag nicht starten.
Zu starker Wind in Korea: Andreas Sander und seine Abfahrtskollegen können am Montag nicht starten. (Quelle: Eibner Europa/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Absage der Herren-Abfahrt haben die Veranstalter einen Ersatztermin gefunden. Der sorgt für logistische Probleme.

Sturmböen mit bis zu 100 Stundenkilometern haben die alpinen Rennfahrer am Sonntag um ihre Olympia-Abfahrt gebracht und den Zeitplan für die erste Ski-Woche durcheinandergewirbelt. Weil bei den Bedingungen an eine Schussfahrt nicht zu denken war, wurde diese auf Donnerstag (03.00 Uhr MEZ) verschoben.

Der an dem Tag eigentlich geplante Super-G soll tags darauf stattfinden, wie die Veranstalter entschieden. An der Austragung der Alpinen Kombination am Dienstag werde aber festgehalten, sagte Rennchef Markus Waldner.

"Die einzig richtige Entscheidung"

"Das ist sicher im Sinne des Sports, das steht außer Diskussion", sagte der deutsche Alpindirektor Wolfgang Maier. "Das ist die einzige richtige Entscheidung. Bei dem starken Wind wäre es ein irreguläres Rennen und man will ja einen fair ermittelten Olympiasieger."

Für die Fahrer stand daher Warten statt Rasen auf dem Programm. "Ich werde mich ins Bett hauen und schauen, was ich für Filme auf der Festplatte habe", sagte Thomas Dreßen. Der Top-Fahrer des Deutschen Skiverbands ist einer der Mitfavoriten auf eine Medaille in der Abfahrt. Daneben hatte der DSV noch Andreas Sander, Josef Ferstl und Linus Straßer für Sonntag gemeldet.

Sander von Absage enttäuscht

"Ich habe mich gut gefühlt und alles so gemacht, dass ich heute bei 100 Prozent bin", berichtete Sander. "Von dem her ist es ein bisschen schade. Dass es um so viele Tage verschoben wird, ist ein bisschen was Neues. Aber das nehmen wir hin, wir müssen jetzt locker bleiben und uns die Zeit vertreiben. Wir machen einen neuen Plan."

Für Montag hat das DSV-Team nun Slalom-Training angesetzt, weil die Kombi tags darauf auf jeden Fall stattfinden soll - obwohl der Wetterbericht für den Tag immer noch Wind voraussagt. "Das wird nicht leicht, aber wir werden es irgendwie durchkriegen", sagte Rennchef Waldner. "Das Gute ist, dass wir sehr flexibel sind, weil wir Flutlicht haben. Wir könnten den Slalom auch später fahren, falls wir die Abfahrt nach hinten schieben müssen. Das ist der nächste Plan."

Logoistische Probleme: Wer bekommt die Hotelbetten?

Die Rennverschiebungen könnten zudem für logistische Schwierigkeiten sorgen. Weil die Speed-Fahrer nun auf jeden Fall einen Tag länger am Hang sind, blockieren sie auch die Betten in dem einzigen Hotel, das an der Strecke liegt und von den Mannschaften bewohnt wird.

"Normalerweise würden die Herren am 15. abreisen und am 15. die Damen kommen, weil die am 17. ihr Rennen haben", erklärte Wolfgang Maier. "Das macht glaube ich die meisten Probleme. Das Hotel ist denke ich nicht groß genug, um beide Geschlechter unterzubringen."

Quelle:
- Nachrichtenagentur dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Super-G
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website