Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ackermann überflügelt Degenkolb bei dessen Heimspiel


Rad-Klassiker Eschborn-Frankfurt  

Ackermann überflügelt Degenkolb bei dessen Heimspiel

01.05.2019, 18:46 Uhr | sid

Ackermann überflügelt Degenkolb bei dessen Heimspiel. Zielsprint: Pascal Ackermann (l.) gewann in Frankfurt vor John Degenkolb (r.). (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Zielsprint: Pascal Ackermann (l.) gewann in Frankfurt vor John Degenkolb (r.). (Quelle: Arne Dedert/dpa)

Deutschlands Rad-Star John Degenkolb hat beim Klassiker Eschborn-Frankfurt den Sieg knapp verpasst. Bei seinem Heimrennen war ein 25-Jähriger cleverer.

Pascal Ackermann riss die Arme jubelnd in die Höhe und nahm dann strahlend die Glückwünsche seiner Teamkollegen entgegen. Mit einem kraftvollen und energischen Sprint hat der deutsche Meister nach achtjähriger Durststrecke wieder für einen deutschen Sieg beim Rad-Klassiker Eschborn-Frankfurt gesorgt. Der 25-Jährige aus dem Team Bora-hansgrohe setzte sich nach 187,5 km an der Alten Oper im Zentrum der Mainmetropole vor Lokalmatador John Degenkolb durch.

Degenkolb zufrieden

"Wir haben den ganzen Tag für den Sieg gearbeitet. Es ist ein geiles Gefühl, einfach geil", sagte Ackermann in der ARD, der in zehn Tagen beim Giro d'Italia seine Premiere bei einer großen Landesrundfahrt feiern wird. Degenkolb behinderten am Ende hartnäckige Krämpfe, daher war er mit seinem Ergebnis zufrieden: "Es hat leider nicht ganz gereicht, aber ich habe eine ziemlich gute Show abgeliefert. Ich bin happy darüber."

Auf den letzten Metern ließ sich Ackermann (Kandel) auch von einer kleinen Rangelei auf der Zielgeraden nicht irritieren und sorgte im Verbund mit Degenkolb (Gera) für einen seltenen deutschen Doppelsieg beim früheren Henninger-Turm-Rennen. Auf Rang drei kam der Norweger Alexander Kristoff, der die letzten vier Ausgaben des Rennens gewonnen hatte. Der letzte Frankfurt-Sieger im deutschen Meistertrikot war Erik Zabel vor 20 Jahren.

19. Saisonsieg für Bora

Ackermanns Bora-Mannschaft hatte alles auf eine Sprintankunft für ihren Kapitän ausgerichtet. Sie diktierten das Tempo des Pelotons und brachten den Pfälzer in eine gute Ausgangsposition. Letztlich ging der Plan perfekt auf. "Wir hatten das Rennen dick angestrichen im Kalender, die Mannschaft hat fantastisch gearbeitet", sagte Bora-Teamchef Ralph Denk nach dem 19. Saisonsieg des deutschen Rennstalls.

Am Mammolshainer Berg, dem giftigen Stich, der bis 23 Prozent Steigung aufweist und vier Mal überfahren werden musste, waren wirkungsvolle Attacken erwartet worden. Aber selbst bei der letzten Überfahrt konnte sich kein Fahrer entscheidend lösen. Doch zumindest hatten die 3222 Höhenmeter quer durch den Taunus viele Kräfte gekostet, Routinier Andre Greipel (Rostock) etwa verlor den Anschluss.

Vergeblicher Versuch von Mohoric

Eine siebenköpfige Spitzengruppe ohne deutsche Beteiligung hatte das Rennen lange Zeit geprägt, das Peloton auch mit den einheimischen Siegaspiranten Degenkolb, Ackermann und Nils Politt (Katusha-Alpecin) kontrollierte den Abstand allerdings planmäßig, er wuchs nie über fünf Minuten an. Später unternahm Deutschland-Tour-Sieger Matej Mohoric aus Slowenien noch einen vergeblichen Versuch, denn er und seine vier Begleiter wurden wenige Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Die drei Deutschen wollten mit einem starken Auftritt ihr Frühjahr mit einem Achtungszeichen abschließen. Nicht für alle war dieses durchweg ein Erfolg gewesen. An Degenkolb nagte etwa die Enttäuschung bei seinem Lieblingsrennen Paris-Roubaix, als er nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen konnte. "Ich verspüre ein bisschen Wut im Bauch, weil ich nicht das erreicht habe, was ich mir gewünscht habe", hatte der Wahl-Hesse im Vorfeld gesagt.

Einer seiner großen Vorteile war die Streckenkenntnis. Nur wenige Autominuten vom Ziel in der Mainmetropole wohnt der gebürtige Thüringer in Oberursel, der Kurs durch den Taunus ist häufig auch Degenkolbs Trainingsgebiet. Am Mammolshainer Berg lief am Mittwoch auf persönlichen Wunsch sogar ein Song der Foo Fighters, als Degenkolb das erste Mal dort vorbeifuhr. Aber letztlich sorgte Ackermann für den Hit des Tages.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal