Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Tennis: Maria Sharapova beendet mit 32 Jahren ihre Karriere

Mit 32 Jahren  

Tennisspielerin Sharapova beendet ihre Karriere

26.02.2020, 17:00 Uhr | sid, t-online.de

Tennis: Maria Sharapova beendet mit 32 Jahren ihre Karriere. Australian Open 2020: Maria Scharapowa. (Quelle: imago images/PanoramiC)

Australian Open 2020: Maria Scharapowa. (Quelle: PanoramiC/imago images)

Tennisspielerin Maria Sharapova hat alle vier Grand-Slam-Turniere gewonnen, zudem war sie Weltranglistenerste. Jetzt hat die russische Sportlerin mit erst 32 Jahren ihre Karriere überraschend beendet.

Weltranglistenerste, fünfmalige Grand-Slam-Gewinnerin, Dopingsünderin, Glamour Girl: Maria Sharapova, über ein Jahrzehnt lang eine der schillerndsten Persönlichkeiten im internationalen Tennis, beendet ihre Karriere. "Tennis – ich sage goodbye", schrieb die 32-jährige Russin in ihrer Kolumne für das US-Magazin Vanity Fair: "Tennis war mein Fels, die Täler waren tief, aber die Aussicht von der Spitze war unglaublich."

Nach 28 Jahren in dem Sport sei sie nun bereit, "neue Gipfel zu besteigen, mich auf einem anderen Terrain als Wettbewerberin zu beweisen". Sie habe ihr bisheriges Leben dem Sport gegeben, "und Tennis gab mir ein ganzes Leben zurück. Ich werde meine tägliche Routine vermissen, das Aufstehen im Morgengrauen, meinen linken Schuh vor dem rechten zuzubinden und vor meinem ersten Schlag die Tür zum Platz zu verschließen."

2004 als 17-Jährige ersten Wimbledon-Erfolg gefeiert

2004 in Wimbledon war Sharapovas Stern aufgegangen. Als 17-Jährige stürmte sie damals furios zum Titel, entzauberte im Finale Serena Williams (USA). Sharapova war eine Erscheinung: 1,85 groß, blond, ausgestattet mit einer krachenden Vorhand und einem donnernden Aufschlag.

"La Shara" wurde zum Superstar, gewann als zehnte und bis heute letzte Spielerin alle vier Major-Turniere. Der letzte Erfolg datiert allerdings aus dem Jahr 2014, als sie ihren zweiten French-Open-Titel holte. Die Meldonium-Affäre 2016 und die damit verbundene Zwangspause schadeten nicht nur ihrem Ruf, sondern auch ihrem Spiel. Sharapova konnte nie mehr an alte Erfolge anknüpfen. In der Weltrangliste wurde sie zuletzt nur noch auf Position 373 geführt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal