• Home
  • Themen
  • Steueroase


Steueroase

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für ein VideoMehrere Explosionen auf der Krim Symbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextRBB stellt weitere Managerin freiSymbolbild für ein VideoHoch "Oscar" bringt HitzewelleSymbolbild für einen TextFlug-Chaos: Hunderttausende strandetenSymbolbild für einen TextTyson Fury kündigt Box-Comeback anSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextTodesschüsse in Shishabar: Foto-FahndungSymbolbild für einen Watson TeaserTV-Moderator trauert um Familienmitglied

Steueroase

Zerfällt das feine Leben des Tegernsee-Oligarchen?

Putin-Freund und Oligarch Alischer Usmanow verließ Rottach-Egern fluchtartig nach Russlands Überfall der Ukraine. Nun denkt er zwar an eine Rückkehr nach, doch ein vom Bundesrat verabschiedetes Gesetz könnte sein Ansinnen blockieren.

Alischer Usmanow und eine seiner Villen am Tegernsee (Archivbilder): Der Oligarch steht unter Sanktionen.
Von Klaus Wiendl

Lange haben sich Baufirmen mit Villen von Alisher Usmanow eine goldene Nase verdient. Obwohl von dem Putin-Freund zwar kein Geld mehr kam, wurde an den Baustellen weiter gearbeitet. Wieso?

Baustelle an der Villa von Alisher Usmanow (rechts): Der russische Oligarch kann die Bauunternehmer am Tegernsee aktuell nicht mehr zahlen.
Von Klaus Wiendl

Ihre Immobilien verstecken Alisher Usmanow und Ivan Shabalov in Briefkastenfirmen und Kapitalgesellschaften. Entkommen sie damit auch der Zweitwohnungssteuer? Bürgermeister geben Auskunft.

Alischer Usmanow und eine seiner Villen am Tegernsee (Archivbilder): Der Oligarch steht unter Sanktionen.
Von Klaus Wiendl

Im Sommer 2020 verließ Altkönig Juan Carlos Spanien. Der Grund dafür waren Korruptionsvorwürfe. Die Ermittlungen laufen derzeit noch, eine davon steht aber offenbar kurz vor der Einstellung.

Altkönig Juan Carlos: Der Spanier lebt seit anderthalb Jahren fernab von seiner Familie.

Politiker, Promis und Superreiche bunkern Geld in Steueroasen. Doch wie läuft das Geschäft mit Briefkastenfirmen eigentlich? Und ist die Steuerflucht überhaupt verboten?

Claudia Schiffer: Auch das Supermodel soll sein Geld über Steueroasen investiert haben.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Seit Jahren unterbieten sich Staaten weltweit bei den Unternehmensteuern. Damit soll jetzt Schluss sein: Die G20-Länder stellen sich hinter...

Olaf Scholz, Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat, während eines Interviews am Rande des G20-Gipfels in Venedig.

Medienberichten zufolge bietet Luxemburg noch immer zu viele Schlupflöcher für Steuervermeidung und Geldwäsche. Die Regierung weist die Vorwürfe entschieden zurück, EU-Abgeordnete fordern Konsequenzen.

Bürogebäude in Luxemburg: Das Land sieht sich wieder Steuer-Vorwürfen ausgesetzt.

Unternehmen flüchten sich gerne in Steueroasen. Der deutsche Staat verliert dadurch ordentlich. Das zeigt eine neue Auswertung zeigt - und nennt auch die Länder, die davon profitieren.

Malta: Die Insel zählt zu den Steueroasen Europas.

Der EuGH hat erneut darauf verwiesen, dass die Bespitzelung von EU-Bürgern durch die USA unzulässig ist. Die verantwortliche irische Behörde muss ihren Pflichten jetzt endlich nachkommen.

Das Facebook-Logo vor der EU-Flagge (Symbolbild): Der EuGH hat in einem Urteil das Privacy-Shield-Abkommen gekippt.
  • Jan Moelleken
Ein Kommentar von Jan Mölleken

Über die Insel im indischen Ozean sollen Vermögende Steuern gespart haben. Das enthüllt ein Journalistenbund – und nennt auch den Namen eines prominenten Afrika-Unterstützers. 

Schiff fährt in Port Louis ein: Die einstige französische Kolonie Mauritius liegt im indischen Ozean und soll als Steueroase genutzt werden.

Viele Jahre lang verlagern internationale Unternehmen einen Großteil ihrer Gewinne in Steueroasen. Eine neue Studie zeigt nun: Die Maßnahmen der Politik gegen die Steuerflucht ins Ausland scheinen zu wirken.

Cayman-Inseln in der Karibik: Hier zahlen ausländische Investoren keine Steuern.

Die Veröffentlichung der "Panama Papers" Anfang 2016 hat weltweit eine Flut von Steuer-Verfahren ausgelöst. Die Summe der bisherigen Nachzahlungen und Strafen liegt bei mehr als einer Milliarde.

Sitz der inzwischen geschlossenen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama City: Die Veröffentlichung der "Papers" hat viele Verfahren ausgelöst.

Wegen Geldproblemen ist Designerin Sarah Kern nach Malta ausgewandert. In der Steueroase möchte die 49-Jährige ein neues Leben beginnen – und spricht jetzt über gesperrte Konten und ihren toten Ex-Mann. 

Sarah Kern: Die Designerin muss sich jetzt finanziell einschränken.

Alle reden über die "Paradise Papers" – und wie Superreiche, Politiker und Konzerne ihr Vermögen in Steueroasen verstecken. Hier erfahren Sie, wie Sie völlig legal Steuern sparen können.

Mit legalen Steuertricks können Sie auf Rückerstattungen vom Finanzamt hoffen.
  • Ron Schlesinger
Von Ron Schlesinger

Nach nur anderthalb Monaten haben die EU-Finanzminister acht von 17 Staaten wieder von der schwarzen Liste der Steueroasen entfernt. Kritiker halten die Entscheidung für falsch.

Steuerhinterziehung: Auch Panama, das Land, in dem die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca für Superreiche aus der ganzen Welt Steuerhinterziehung organisierte, nahm die EU von der schwarzen Liste.

Barbados, Namibia und Panama stehen am Pranger - nicht genannt sind EU-Staaten wie Holland und Irland, die Konzernen ebenfalls Steuervorteile gewähren. 

Pierre Moscovici
t-online.de

Reiche zahlen weniger Steuern. Milliarden von Euro kosten Steueroasen den deutschen Staat jährlich. Zentrale Frage bei Frank Plasberg: Müssen wir uns damit abfinden? 

Frank Plasberg sprach mit seinen Gästen über Steueroasen.

Im Interview mit t-online.de erklärt Enthüllungsjournalist Frederik Obermaier, wie auch deutsche Staatsunternehmen Steuerschlupflöcher nutzen. Und deutet weitere Enthüllungen an.

Selbst der Flughafenbetreiber wird in den "Paradise Papers" genannt.

Sahra Wagenknecht fordert im Exklusiv-Interview mit t-online.de mehr Umverteilung in Deutschland. Die Linken-Spitzenkandidatin verteidigt ihre kritischen Aussagen zur Asylpolitik.

Sahra Wagenknecht (Die Linke) empfing die Redakteure von t-online.de im Deutschen Bundestag.

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website