Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > Eurovision Song Contest >

Erste Worte von Jendrik Sigwart zur ESC-Teilnahme

"Alle sagen, Deutschland wäre böse"  

So reagiert der deutsche ESC-Star auf seine Nominierung

06.02.2021, 12:14 Uhr
So reagiert der deutsche ESC-Star auf seine Nominierung

Jendrik aus Hamburg singt für Deutschland beim Eurovision Song Contest. Im Video erzählt er, wie er mit ersten Nachrichten und Reaktionen umgeht. (Quelle: t-online)

"Ein bisschen wie Geburtstag": Im Video erzählt ESC-Star Jendrik, wie er mit ersten Nachrichten und Reaktionen auf seine Nominierung umgeht. (Quelle: t-online)


Am Morgen wurde bekannt, dass Jendrik Sigwart für Deutschland beim Eurovision Song Contest antritt. t-online erreichte den 26-Jährigen kurz nach der Bekanntgabe. Er zeigte sich mächtig gerührt.

Am 22. Mai findet das große Finale des Eurovision Song Contests statt. Für Deutschland wird Jendrik Sigwart am Start sein. Der Hamburger hatte sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren gegen die Konkurrenz durchsetzen können. Nun stehen dem Musical-Darsteller aufregende Zeiten bevor. 

"Das freut mich!"

"Ich bin gerade von den viele positiven Rückmeldungen total überwältigt", freute sich der Hamburger im Gespräch mit t-online und ergänzt: "Alle sagen, Deutschland wäre so böse zu den ESC-Kandidaten, aber das sind nur die wenigsten. Das freut mich!" Jendrik war zuvor in Deutschland wenig bekannt, auf Instagram folgten ihm gerade einmal 1.670 Leute. Nach Bekanntgabe der ESC-Teilnahme änderte sich das. Mittlerweile hat der Musiker dort über 3.000 Fans, Tendenz steigend.

Während Jendrik voller Vorfreude für den ESC ist, dürfte der internationale Musikwettbewerb den Organisatoren momentan noch viele Nerven kosten. Noch immer ist nämlich nicht klar, wie genau die Veranstaltung überhaupt stattfinden wird. Wegen der Corona-Pandemie wird vermutlich auf ein Live-Publikum verzichtet.

Mehrere Szenarien für ESC möglich  

Außerdem ist noch nicht klar, ob überhaupt alle Künstler vor Ort in Rotterdam auftreten können. Möglich wäre auch ein Szenario, in dem die einzelnen Vertreter der Länder und auch die Moderatoren, die die Punkteverteilung bekanntgeben mit ihren Beiträgen aufgezeichnet werden.

Momentan erlaubt die niederländische Regierung zwar nach jetzigem Stand allen Künstler und Künstlerinnen in die Niederlande einzureisen, das könnte sich allerdings mit einer neuen Lockdown-Maßnahme schnell auch wieder ändern. In jedem Fall sollen aber die Gastgeber am 22. Mai live aus Rotterdam senden.  

Eine Entscheidung darüber wie genau der ESC stattfinden wird, soll in den kommenden Wochen getroffen werden. Eines ist aber wohl sicher: Jendrik Sigwart wird seine Heimat viel Spaß und einer gehörigen Portion Leichtigkeit vertreten. 

Verwendete Quellen:
  • Gespräch mit Jendrik Sigwart
  • Nachrichtenagentur dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: