Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > Eurovision Song Contest >

Brexit-Minister lehnt Verantwortung für britische ESC-Pleite ab

Null Punkte für Großbritannien  

Brexit-Minister lehnt Verantwortung für britische ESC-Pleite ab

27.05.2021, 19:57 Uhr | rix, t-online, dpa

Brexit-Minister lehnt Verantwortung für britische ESC-Pleite ab. David Frost: Der Brexit-Minister distanziert sich vom britischen ESC-Auftritt. (Quelle: Leon Neal/Getty Images)

David Frost: Der Brexit-Minister distanziert sich vom britischen ESC-Auftritt. (Quelle: Leon Neal/Getty Images)

Großbritannien belegte beim ESC am Samstagabend den letzten Platz. Einige machten aus Spaß den Brexit für das Scheitern verantwortlich. Brexit-Minister David Frost hingegen distanziert sich von dem Auftritt in Rotterdam.

Das miserable Abschneiden Großbritanniens beim Eurovision Song Contest hat das britische Parlament erreicht. Brexit-Minister David Frost musste sich im Oberhaus fragen lassen, ob er Verantwortung übernehme für die "Demütigung" beim ESC.

Letzter Platz für Großbritannien

Großbritannien hatte den Sänger James Newman beim ESC ins Rennen geschickt. Ohne einen einzigen Punkt belegte der 35-Jährige den letzten Platz. Selbst Deutschland schnitt besser ab. Jendrik Sigwart landete mit drei Punkten auf Platz 25.

James Newman aus Großbritannien singt "Embers"  (Quelle: dpa)James Newman aus Großbritannien singt "Embers" (Quelle: dpa)

Das Scheitern von Großbritannien wurde in den sozialen Netzwerken belächelt – und wild kommentiert. So machten einige User nur halb im Spaß den Brexit für das schlechte Abschneiden des Mutterlands des Pop verantwortlich.

"Ich übernehme gerne Verantwortung für viele Dinge", sagte David Frost nun fünf Tage nach dem Eurovision Song Contest. Das Ergebnis vom Samstagabend gehöre aber nicht dazu.

"In Selbstmitleid zu versinken wäre nicht ich"

Auch Jendrik Sigwart hatte sich nach seinem Auftritt mit seinem Song "I Don't Feel Hate" jede Menge Kritik anhören müssen. Vor allem schämte sich der 26-Jährige aber für seine Interviews, die der Musiker nach dem ESC "betrunken" gegeben hatte.

"Aber jetzt in Selbstmitleid zu versinken wäre nicht ich. Für mich heißt es jetzt quasi, dass ich lernen muss, bessere Songs zu schreiben", schrieb er vor wenigen Tagen auf Instagram. Den ESC gewann übrigens Italien mit der Rockband Måneskin.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: