Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino & Film >

"The Place Beyond the Pines": Ryan Gosling brilliert eine Stunde lang

...

König des Schweigens - Ryan Gosling in "The Place Beyond the Pines"

13.06.2013, 12:28 Uhr | dpa

"The Place Beyond the Pines": Ryan Gosling brilliert eine Stunde lang. König des Schweigens - Ryan Gosling in "The Place Beyond the Pines" (Quelle: StudioCanal)

Ryan Gosling in "The Place beyond the Pines" (Quelle: StudioCanal)

Es gibt in Hollywood im Moment wohl niemanden, der so schön schweigen kann wie Ryan Gosling. Unsicherheit, Trauer, Schmerz - der 32-jährige Kanadier braucht dafür keine Worte. Mit einem Blick, mit einer kurzen Bewegung kann Gosling mehr erzählen als andere in einem ganzen Film. Und je weniger er redet, desto spannungsvoller laden sich seine Szenen auf. 

Schon in seinem von Kritikern gefeierten Thriller "Drive" (2011) vergehen immer wieder quälend lange Sequenzen, bis sich der Schauspieler auf der Leinwand zu Sätzen wie "Willst du einen Zahnstocher?" oder "Ich habe keine Räder an meinem Wagen" durchringt. Auch Derek Cianfrance, der Regisseur und Drehbuchautor von Goslings neuem Film "The Place Beyond the Pines", weiß nach seiner Zusammenarbeit mit Gosling in "Blue Valentine", dass sein Hauptdarsteller die Kunst des Schweigens beherrscht wie kaum ein Zweiter.

Rauschhaftes Filmerlebnis

Und so eröffnet auch kein Dialog dieses mitunter rauschhafte Filmerlebnis, sondern das rhythmische Auf- und Zuschnappen eines Messers. Der Stuntfahrer Luke Glanton (Gosling) lässt es in seinem Schausteller-Wohnwagen immer wieder klicken: auf und zu, auf und zu. Sein Körper ist drahtig, mit Muskeln bepackt und von schlecht gestochenen Tattoos übersät. Eine Wackelkamera folgt ihm, wenn er sich seinen Weg durch die bunten Lichter eines Jahrmarktes bahnt. Unter dem Johlen der Zuschauer steigt er, ohne ein Wort zu sagen, auf sein Motorrad - die Show beginnt. 

Epos in drei Episoden

Cianfrance hat sein Epos "The Place Beyond the Pines" in drei Teile gegliedert. Der erste handelt vom Stuntfahrer Luke, der anfängt Banken auszurauben. Mit dem Geld will er die Mutter seines Sohnes (Eva Mendes) überreden, zu ihm zurückzukommen. Lukes schicksalhafte Begegnung mit einem jungen Polizisten (Bradley Cooper) leitet die zweite Episode ein. Die Geschichte schwenkt dann recht konventionell auf die Widersprüche des Polizeiberufs: Karriere, Aufrichtigkeit und Korruption. Beide Teile münden in die dritte Episode, die fragwürdige Freundschaft zwischen zwei ungleichen Teenagern - mit Drogenexzessen, Enttäuschung und Tränen. 

Etwas überladenes Filmkonzept

Die Klammer um das mitunter etwas überladene Filmkonzept bildet ein Geflecht aus Vater-Sohn-Beziehungen. Es geht um Schuld, Sühne, Vergebung - die großen Themen. Daran verhebt sich Cianfrance im zweiten und dritten Teil ein wenig. Er arbeitet sich zu sehr daran ab, jede Geschichte einzeln für sich auszuerzählen, anstatt sie überzeugend zusammenzuführen. 

80er-Jahre-White-Trash-Ästhetik

Aber da ist ja noch der fulminante Ryan Gosling. Seine Episode ist unter den dreien mit Abstand die stärkste, nicht nur wegen ihrer wunderschön inszenierten 80er-Jahre-White-Trash-Ästhetik. Als der wasserstoffblonde Luke und sein Komplize Robin (Ben Mendelsohn) zu Bruce Springsteens "Dancing in the Dark" lachend die Beute aus ihrem Überfall zählen, sind die Zuschauer gerade Zeugen einer der grandiosesten Szenen des Films geworden. 

Brillant gefilmter Banküberfall

Mit der Hand hatte sich Luke auf seinen schwarzen Motorradhelm geklopft, um sich Mut zu machen; mit der Pistole und der Krawatte eines Bankangestellten im Griff hat sich seine Stimme dann trotzdem überschlagen; und als alles vorbei ist und die Polizeisirenen vorbeigerauscht sind, übergibt sich Luke auf die Ladefläche des Fluchtlasters. Es ist einer der wohl intensivsten, authentischsten Banküberfälle der Filmgeschichte. Umso bedauerlicher, dass Ryan Goslings Auftritt in "The Place Beyond the Pines" nach einer knappen Stunde vorbei ist.

Kinostart "The Place Beyond the Pines": 13. Juni 2013

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliches für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Anzeige
"SAY YES" zu knalligen Farben & Ethno-Details
jetzt zu der Sommer-Kollektion bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018