Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

Russel Crowe bekommt einen Korb vom Papst

Ein Schauspieler, ein Ziel  

Papst lässt Russell Crowe zappeln

Von Anne Jäger

19.03.2014, 17:30 Uhr
Russel Crowe bekommt einen Korb vom Papst. Russell Crowe mag in seinem neuen Film "Noah" im Auftrag Gottes handeln, in der Realität hat er aber seine Probleme mit dem Kirchenoberhaupt, das sich nicht auf ein Treffen einlassen will. (Quelle: imago images)

Russell Crowe mag in seinem neuen Film "Noah" im Auftrag Gottes handeln, in der Realität hat er aber seine Probleme mit dem Kirchenoberhaupt, das sich nicht auf ein Treffen einlassen will. (Quelle: imago images)

Erst das: Russell Crowes Bibel-Epos "Noah" steht schon vor dem Filmstart auf dem Index vieler arabischer Länder wie beispielsweise Katar, den Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain. Da die bildliche Darstellung von Propheten im Islam verboten ist, bleibt selbst die Ausstrahlung in Ägypten, Jordanien und Kuweit unwahrscheinlich. Und dann erhielt der "Gladiator"-Darsteller auch noch einen Korb vom Papst, den er zuvor via Twitter gebeten hatte, sich den Film anzuschauen und so für ihn die Werbetrommel zu rühren.

Wie das US-Magazin "Variety" berichtet, habe der Papst ein geplantes Treffen mit Crowe und Regisseur Darren Aronofsky abgesagt. Pater Ferderico Lombardi, ein Insider des Vatikans, behauptet jedoch, ein solches Treffen sei niemals geplant gewesen. Stattdessen sei die Anfrage der zuständigen Produktionsfirma Paramount bisher einfach unbeantwortet geblieben.

"Heiliger Vater, würdet Ihr gern den Film 'Noah' sehen?"

Doch Russell Crowe ließ nicht locker: Wenn schon keine Audienz, dann zumindest ein gemeinsames Gebet auf dem Petersplatz. Doch auf dieses Vorhaben folgte große Besorgnis seitens des Vatikans. Dieser befürchtete Aufruhr aufgrund des prominenten Gebetsteilnehmers. Und so wurde auch dieser Plan ad acta gelegt.

Aber selbst das Scheitern dieses Vorhabens ließ Crowe nicht kapitulieren. Und so versuchte der Schauspieler tagelang, den Pontifex via Twitter zu erreichen. "Heiliger Vater, es wäre mir ein großes Vergnügen, Ihnen den [...] Film zum Anschauen vorbei zu bringen", und "Verehrter Heiliger Vater, würdet Ihr gern den Film 'Noah' sehen? Ich bin sicher, er würde Euch faszinieren", zwitscherte er an Franziskus. Doch weiterhin kein Kommentar vom Papst auf der Crowes Twitter-Seite.

Geschafft: Bilder aus dem Vatikan

Erst am Mittwoch, den 19. März, tut sich was auf Twitter: Russell Crowe postet eifrig Bilder aus dem Vatikan. Zu sehen ist unter anderem der Petersplatz. Ob diese Audienz dem Schauspieler nun jedoch auch Erfolg mit "Noah" bringt, bleibt offen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal