Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

"Mackie Messer": Erster exklusiver Filmausschnitt

Lars Eidinger als Brecht  

"Mackie Messer": Erster exklusiver Filmausschnitt

05.09.2018, 15:05 Uhr | t-online.de, JaH

Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm

Im August 1928 wird im Berliner Schiffbauerdamm Bertold Brechts (Lars Eidinger) "Dreigroschenoper" uraufgeführt. Das Stück wird zum vollen Erfolg, was den Urheber dazu veranlasst, sein Werk für eine Filmadaption vorzubereiten. (Quelle: Wild Bunch)

Im Kino: Bertolt Brechts "Dreigroschenoper" kommt auf die Leinwände. (Quelle: Wild Bunch)


Am 13. September kommt "Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm" ins Kino. Sehen Sie hier bereits vorab und exklusiv einen Ausschnitt aus dem Kinostreifen mit Lars Eidinger. 

In einem exklusiven Ausschnitt zeigt der Film, wie "Die Dreigroschenoper" uraufgeführt wurde. "In meinem Theater gibt es keine Zugabe", schimpft der Besitzer, während unmittelbar danach die Menge ausflippt und dieses neue brechtsche Theater feiert. 

"Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm": (v.l.n.r.) Joachim Król, Christian Redl, Godehard Giese, Claudia Michelsen, Lars Eidinger, Regisseur Joachim A. Lang, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung. (Quelle: Zeitsprung Pictures/Wild Bunch/Stephan Pick )"Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm": (v.l.n.r.) Joachim Król, Christian Redl, Godehard Giese, Claudia Michelsen, Lars Eidinger, Regisseur Joachim A. Lang, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung. (Quelle: Zeitsprung Pictures/Wild Bunch/Stephan Pick )

Nach der Uraufführung stürzt sich die Presse auf den Autor, ob dies nun die neue Form der Oper sei. "'Die Dreigroschenoper' ist ein Versuch der völligen Verblödung der Oper", erklärt Brecht, gespielt von Lars Eidinger trocken. 


Darum geht es

In dem Drama, geht es darum, "Die Dreigroschenoper" ins Kino zu bringen. Doch der Autor will seinen Welterfolg nur nach seinen Regeln inszenieren und die sind radikal, kompromisslos, politisch und pointiert. Brecht will eine neue Art von Film erschaffen und zettelt damit einen Kampf gegen die Filmindustrie an.

Der Film startet am 13. September im Kino. Neben Lars Eidinger sind unter anderem Hannah Herzsprung, Tobias Moretti, Joachim Król, Claudia Michelsen, Robert Stadlober, Peri Maumeister, Britta Hammelstein, Meike Droste, Godehard Giese, Christian Redl oder Max Raabe zu sehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal