Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

Singapur streicht lesbischen Kuss aus "Star Wars"-Film

Historische Szene  

Singapur streicht lesbischen Kuss aus "Star Wars"-Film

24.12.2019, 16:31 Uhr | JSp, t-online.de

Singapur streicht lesbischen Kuss aus "Star Wars"-Film . "Star Wars" Episode 9: Ein lesbischer Kuss wurde nun auch in Singapur rausgeschnitten.  (Quelle: Disney)

"Star Wars" Episode 9: Ein lesbischer Kuss wurde nun auch in Singapur rausgeschnitten. (Quelle: Disney)

Nachdem bereits in mehreren Ländern im Nahen Osten der neue "Star Wars"-Film gekürzt wurde, zieht jetzt auch Singapur nach. Der lesbische Kuss schaffte es nicht in die Kinofassung. 

Bereits vor wenigen Tagen wunderten sich zum Beispiel Zuschauer in Dubai darüber, dass eine Szene aus dem Film zwischen zwei Frauen nicht den Weg ins Kino fand. Auch in Singapur wurde geschnitten.   

Offizielle Begründung 

Wie "The Guardian" berichtet, wurde die Szene nun auch aus der Version in Singapur gestrichen. Demnach soll Disney die Verantwortung für das Streichen des Kusses tragen. In Singapur ist der Film mit elterlicher Beratung für Kinder unter 13 Jahre freigegeben. Wäre der Kuss enthalten geblieben, so hätte die Medienaufsichtsbehörte ein anderes Mindesalter ausschreiben müssen, so die offizielle Begründung. 

In Singapur ist die gleichgeschlechtliche Ehe illegal. Sex zwischen Männern wird als Verbrechen mit einer Strafe bis zu zwei Jahren Gefängnis geahndet. Das Gesetz schweigt allerdings zu Sex zwischen Frauen, wie das Magazin berichtet und sich auf die LGBT-Rechtsorganisation Stonewall bezieht.

Lesbischer Kuss in "Star Wars"-Film ist historisch

Im neunten Teil der "Skywalker-Saga" küssen sich zwei Nebenfiguren. Die Szene wurde von Zuschauern und Fans als besonders bezeichnet, dabei dauert er nur wenige Sekunden an. Trotzdem war es die erste gleichgeschlechtliche Liebesszene in der langen Geschichte der "Star Wars"-Ära. Noch nie zuvor hatte es eine ausdrückliche Darstellung gleichgeschlechtlicher Zuneigung gegeben.

Wie das Branchenmagazin "queer.de" berichtet, hatte "Star Wars"-Regisseur J.J. Abrams im Vorfeld der Premiere erklärt, dass es für die queere Community wichtig sei, in Kinoproduktionen repräsentiert zu werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal