Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

Nach Todesschuss bei Alec Baldwins Dreh: Mitarbeiter reicht Klage ein

Kamerafrau erschossen  

Todesdrama "Rust": Jetzt wird Alec Baldwin verklagt

11.11.2021, 08:08 Uhr | dpa

Nach Todesschuss bei Alec Baldwins Dreh: Mitarbeiter reicht Klage ein. Das Filmset von "Rust", wo das Unglück geschah (Archivbild): Ein Beleuchter verklagt jetzt die Produktion und Hauptdarsteller Alec Baldwin. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Das Filmset von "Rust", wo das Unglück geschah (Archivbild): Ein Beleuchter verklagt jetzt die Produktion und Hauptdarsteller Alec Baldwin. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Der US-Schauspieler und Produzent Alec Baldwin muss sich wegen des Schusses auf eine Kamerafrau wohl vor Gericht verantworten. Ein Beleuchter, der am Filmset war, hat Klage eingereicht. 

Nach dem Tod einer Kamerafrau bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin hat ein Mitarbeiter Klage gegen mehrere Beteiligte eingereicht. Der Beleuchter Serge Svetnoy wirft unter anderem Hauptdarsteller und Produzent Alec Baldwin, einer jungen Waffenmeisterin und dem Regieassistenten am Set des Westerns "Rust" fahrlässiges Verhalten vor.

Laut der Klageschrift, die am Mittwoch von dem Branchenblatt "Deadline.com" und anderen US-Medien veröffentlicht wurde, fordert Svetnoy Schadenersatz in nicht genannter Höhe. Der tödliche Vorfall sei eine schwere emotionale Belastung, macht er geltend. 

Polizei ermittelt Ursache für Fehlschuss

Bei dem Dreh auf einer Filmranch in Santa Fe (New Mexico) wurde am 21. Oktober Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins (42) tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza (48) an der Schulter getroffen. Baldwin (63) hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene abgefeuert. Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt eine echte Kugel steckte. Die Polizei prüft derzeit, wie es dazu kommen konnte.

Die Kugel sei in nächster Nähe an seinem Gesicht vorbeigeschossen, macht der Kläger geltend. Nie zuvor bei einem Dreh habe er so einen lauten Schuss gehört. Er habe die am Boden liegende Kamerafrau in den Armen gehalten und hilflos zusehen müssen, wie Hutchins im Sterben lag. In der Klage spricht er von schweren Verstößen gegen Sicherheitsauflagen, etwa dass es scharfe Munition am Set gab und dass Baldwin mit der Waffe offenbar auf eine Person zielte. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: