Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

a-ha: Comeback-Album "Cast in Steel" fällt glatt durch

CD-Kritik: a-ha "Cast in Steel"  

Comeback-Album fällt glatt durch

25.08.2015, 16:25 Uhr | sr, t-online.de

a-ha: Comeback-Album "Cast in Steel" fällt glatt durch. Wieder da: Magne Furuholmen, Pal Waaktaar-Savoy und Morten Harket alias a-ha. (Quelle: Universal Music)

Wieder da: Magne Furuholmen, Pal Waaktaar-Savoy und Morten Harket alias a-ha. (Quelle: Universal Music)

"Ending on a high note – the final concert" – deutlicher als mit ihrem Abschiedsalbum von 2011 konnten es a-ha nicht machen. Monatelang waren die drei Norweger auf ihrer letzten Tour unterwegs, dann löste sich die Band auf. Vier Jahre später entpuppt sich diese Inszenierung als Etikettenschwindel. Mit dem Album "Cast in Steel" gibt es das überraschende Comeback.

Doch wer gehofft hat, dass sich in der Zwischenzeit eine Reihe Popsongs mit großen Melodien in der Schublade der drei Musiker angesammelt haben, wird mit dem neuen Werk nicht glücklich werden. Die erste Single "Under The Makeup" ist immerhin eine pathetische Ballade, die im Album-Kontext noch mal deutlich an Qualität gewinnt. Allerdings vor allem deshalb, weil die anderen elf Songs auf "Cast in Steel" deutlich schlechter und uninspirierter sind.

Stücke wie der Titelsong "Cast in Steel" oder "Forest Fire" sind zwar noch gefällig, aber leider lässt das Album mit zunehmender Länge immer mehr nach. Da helfen auch einige a-ha-typische Kniffe wenig – beispielsweise immer wieder eingestreute Synthies oder Morten Harkets warme, allumfassende Stimme. Um nur zwei Beispiele zu nennen: "Giving Up The Ghost" klingt ungewohnt unharmonisch, "Shadow Endeavour" nervt mit einem seltsamen Echo.

a-ha sägen am eigenen Denkmal

Das Tragische an diesem Comeback-Versuch ist, dass a-ha in ihrer inzwischen 30-jährigen Bandgeschichte bewiesen haben, dass sie es viel besser können. Selbst Morten Harkets Soloalbum "Brother" aus dem vergangenen Jahr hat stärkere Popsongs hervorgebracht als "Cast in Steel".

Mit dem neuen Album tun sich a-ha insgesamt also keinen Gefallen. Im Gegenteil, sie sägen damit an ihrem eigenen Denkmal. Gut, dass das dank der vielen zeitlosen Klassiker nicht so leicht umfallen wird.

"Cast in Steel" von a-ha erscheint am 04. September 2015.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: