Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeUnterhaltungMusik

Rapper Coolio ist tot (✝59): "Gangsta's Paradise"-Sänger zusammengebrochen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextChina: Rekord an Corona-NeuinfektionenSymbolbild für einen TextSachsen-Anhalt: Ex-Finanzminister ist totSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserVerletzter WM-Star teilt Schock-FotoSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Gangsta's Paradise"-Rapper Coolio ist tot

Von t-online, aj

Aktualisiert am 29.09.2022Lesedauer: 2 Min.
US-Rapper Coolio gestorben: Das Video zeigt wichtige Szenen seiner Karriere. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sein Song "Gangsta's Paradise" ging in den 90er-Jahren durch die Decke: Nun ist der Rapper Coolio gestorben. Er war 59 Jahre alt.

Rap-Superstar Coolio ist tot. Er sei nach Angaben seines Managers Jarez Posey am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in Los Angeles gestorben, berichtete unter anderem der US-Sender "CNN". Der Grammy-Preisträger wurde 59 Jahre alt.

Coolios Manager Posey teilte laut "TMZ.com" mit, dass der Musiker im Badezimmer im Haus eines Bekannten zusammengebrochen sei. Rettungskräfte, die eine kurze Zeit später eintrafen, sollen ihn noch vor Ort für tot erklärt haben. Es werde vermutet, dass er einen Herzstillstand erlitten habe. Eine offizielle Todesursache wurde noch nicht bekanntgegeben.

Coolio, der mit bürgerlichem Namen Artis Leon Ivey Jr. hieß, wurde in den späten 80er-Jahren in der Rapszene von Los Angeles bekannt. Er startete seine Karriere in Compton, einem Stadtteil, der eine Reihe großer Westcoast-Rapper wie Dr. Dre oder Ice Cube hervorbrachte.

"Gangsta's Paradise" sorgte für den weltweiten Durchbruch

Mit den Hits "Fantastic Voyage" und "Gangsta's Paradise" wurde er Mitte der 90er-Jahre für kurze Zeit zum weltweiten Rap-Superstar. Vor allem sein Song "Gangsta's Paradise", der auf dem Soundtrack des Michelle-Pfeiffer-Films "Dangerous Minds" zu finden ist, wurde zum Kulthit. Der Song brachte ihm auch einen Grammy ein. Coolio wirkte zudem in TV-Serien und Filmen wie "Batman & Robin" und "Dracula 3000" mit.

Der überraschende Tod des Rappers löste Trauer in der Musikszene aus. "Friedliche Reise, Bruder", schrieb der Rap-Musiker Questlove auf Instagram. Es sei eine "traurige Nachricht", postete Ice Cube auf Twitter. Er selbst habe den Aufstieg von Coolio an die Spitze der Branche miterlebt.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Wegen illegalen Drogen- und Waffenbesitzes war der Rapper wiederholt mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Auch in Deutschland stand er 1998 vor Gericht. Damals wurde er wegen Beihilfe zu Raub und Körperverletzung zu sechs Monaten auf Bewährung und zu einer Geldstrafe verurteilt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • tmz.com: "Coolio dead at 59"
  • Instagram-Profil von @questlove
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Isi Glück: "Man wollte mich kleinkriegen"
Von Sebastian Berning
Los Angeles
Musik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website