Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

NDW-Star Markus Mörl: "Ich will Spaß"-Sänger musste notoperiert werden

...

Markus Mörl im Krankenhaus  

"Ich will Spaß"-Sänger musste notoperiert werden

19.08.2018, 13:35 Uhr | elli, t-online.de

NDW-Star Markus Mörl: "Ich will Spaß"-Sänger musste notoperiert werden. Sorge um den Musiker: Der NDW-Sänger liegt in der Klinik. (Quelle: C. Hardt/Future Image)

Sorge um den Musiker: Der NDW-Sänger liegt in der Klinik. (Quelle: C. Hardt/Future Image)

Seinen bekanntesten Song kennt fast jeder. Doch mit Spaß hat das, was NDW-Sänger Markus Mörl jetzt erlebt hat, so gar nichts zu tun. Der 58-Jährige schwebte sogar in Lebensgefahr. 

Eine Entrümpelungsaktion im Haus seiner verstorbenen Mutter hätte "Ich will Spaß"-Interpret Markus Mörl fast das Leben gekostet. Der Grund: Der 58-Jährige hat sich eine schwere Schnittverletzung zugezogen, bei der eine Arterie in seinem linken Unterarm getrennt wurde. Dabei verlor der Neue-Deutsche-Welle-Star so viel Blut, das zeitweilig sogar Lebensgefahr bestand, berichtet die "Bild"-Zeitung. 

"Das Blut spritzte wie eine Fontäne aus der Wunde"

Doch wie ist das denn eigentlich genau passiert? "Ich trug einen alten Glastisch aus dem Haus nach draußen zum Transporter. Als ich ihn einladen wollte, rutschte er mir aus den Händen und zerbrach in der Mitte", erinnert sich Markus Mörl. "Eine messerscharfe Hälfte des Tisches bohrte sich in meine linke Armbeuge und riss mir die Haut auf. Dann spritzte das Blut wie eine Fontäne aus der Wunde."

Obwohl der Sänger unter Schock stand, schleppte er sich in eine Arztpraxis, die nur wenige Meter vom Haus seiner Mutter in Bad Camberg in Hessen war. Dabei zog der 58-Jährige eigenen Angaben zufolge eine riesige Blutspur hinter sich her. "Es sah wohl aus wie in einem Horror-Film. Die Wunde tat sehr weh und ich bekam echt die Panik. Sie hörte einfach nicht auf zu bluten."

Ein Foto von früher: Markus Mörl mit seiner Kollegin Nena beim Filmball. (Quelle: imago/Heinz Browers/United Archives)Ein Foto von früher: Markus Mörl mit seiner Kollegin Nena beim Filmball. (Quelle: Heinz Browers/United Archives/imago)

Die Ärzte mussten sofort handeln

Seine blitzschnelle Reaktion und die des Arztes, der sofort den Krankenwagen alarmierte, rettete dem Sänger wahrscheinlich das Leben. Denn im Krankenhaus wurde er sofort notoperiert. Nach Informationen von "Bild" nähten die Ärzte seine Arterie, sowie beschädigte Nerven, Sehnen und Venen wieder zusammen.

Mittlerweile befindet sich Markus Mörl auf dem Weg der Besserung. "Ich hatte echt Glück, dass die Ärzte so versiert waren", betont der "Ich will Spaß"-Sänger. "Dafür bin ich dankbar."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018