Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Patricia Kelly: "Ich habe diese Zeit als eine Last in Erinnerung"

Patricia über Hochphase der Kellys  

"Ich habe diese Zeit als eine Last in Erinnerung"

15.10.2018, 22:28 Uhr | mho, t-online.de

Patricia Kelly: "Ich habe diese Zeit als eine Last in Erinnerung". Patricia Kelly: In den Neunzigerjahren gab es für sie kaum eine ruhige Phase. (Quelle: imago/BRIGANI-ART)

Patricia Kelly: In den Neunzigerjahren gab es für sie kaum eine ruhige Phase. (Quelle: imago/BRIGANI-ART)

In den Neunzigerjahren erlebte die Kelly Family ihre Hochphase. 2017 gab es ein Comeback. Das verläuft weit weniger Kräfte zerrend, als es vor über 20 Jahren der Fall war.

In der neuen Vox-Doku "Ein Sommer mit der Kelly Family" begleitet der Sender einzelne Mitglieder der bekannten Musikerfamilie. Die erste Folge nimmt Patricia Kelly genauer unter die Lupe. Und die zweifache Mutter spricht Klartext darüber, wie sie die Zeit zwischen 1991 und 1998, in der es keinen Urlaub, keine Auszeit für sie gab, empfunden hat.

In den Neunzigerjahren kamen die Mitglieder der Kelly Family an ihre Belastungsgrenzen. Die jungen Musikerinnen und Musiker gaben bis zu 270 Konzerte im Jahr. Die Fans belagerten das Hausboot, auf dem die Familie lebte. 1990 hatte Familienvater Dan Kelly einen Schlaganfall, wurde zum Pflegefall. Patricia wurde plötzlich, eher unfreiwillig, zur Managerin der Band.

Patricia mit ihren Geschwistern Paddy und Maite zu Gast bei "Wetten, dass..?" mit Thomas Gottschalk: Das war im Jahr 1995 – damals gab es einen riesigen Hype um die Kelly Family. (Quelle: imago/teutopress)Patricia mit ihren Geschwistern Paddy und Maite zu Gast bei "Wetten, dass..?" mit Thomas Gottschalk: Das war im Jahr 1995 – damals gab es einen riesigen Hype um die Kelly Family. (Quelle: imago/teutopress)

"Das wurde mir alles zu viel"

Sie kümmerte sie um die Geschäfte der Kelly Family, jettete um die Welt, um Verträge mit Plattenfirmen auszuhandeln oder Interviews zu geben. Zeit, auf sich selbst zu achten, hatte sie nicht. Und auch glücklich war Patricia zu jenem Zeitpunkt nicht. "Ich persönlich habe mich übernommen, habe viel zu viel gearbeitet im Business und am Wochenende dann noch die Konzerte. Ich habe nie Urlaub gemacht. Ich hatte kein Privatleben, Freunde habe ich nie gepflegt. Ich war Patricia, die arbeitende Frau. Das wurde mir alles zu viel. Deshalb habe ich diese Zeit als eine Last in Erinnerung", sagt sie in der ersten Ausgabe der Kelly-Doku.

Einige ihrer Geschwister waren damals nicht einmal Teenager. Angelo Kelly, der jüngste Bruder, sagt heute über Patricias Zustand zu jener Zeit: "Patricia war eine von denen, die Burn-out oder Rückenprobleme gehabt haben. Das war einfach viel zu viel Arbeit über die ganzen Jahre."

Was Patricia auch bedrückte, war, dass sie kein Glück in der Liebe hatte: "Ich habe mich sehr oft verliebt, aber immer unglücklich. Ich habe mich immer in jemanden verliebt, den ich aus irgendeinem Grund nicht haben konnte." Als die Familie schließlich auf Schloss Gymnich zog, lernte sie dort ihren heutigen Ehemann Dennis kennen. Die beiden heirateten 2001, im selben Jahr kam Sohn Alexander zur Welt, 2003 folgte Sohn Ignatius, genannt Iggi.

"Ich habe gejault wie ein Tier"

Ihre Familie – sowohl ihr Mann und die Kinder als auch ihre Geschwister – war es auch, die Patricia unterstützte, als im Jahr 2010 eine aggressive Vorstufe von Brustkrebs bei ihr diagnostiziert wurde. Patricia war 40 Jahre alt, als sie sich eine Brust amputieren und durch eine Prothese wieder aufbauen ließ. "Es war eine harte Zeit für die ganze Familie. Vielleicht ist es gut, dass die Kinder noch jung waren, dass sie hoffentlich nicht zu viel davon in Erinnerung haben. Sie haben sicherlich etwas mitbekommen und mitgelitten, aber wir haben versucht, sie so gut wie möglich zu schonen", erzählt Patricia darüber.

Denis Sawinkin, Patricia Kelly, Alex Kelly und Iggi Kelly: Eine glückliche Familie. (Quelle: MG RTL D)Denis Sawinkin, Patricia Kelly, Alex Kelly und Iggi Kelly: Eine glückliche Familie. (Quelle: MG RTL D)

Und auch: "In der Nacht als meine Brust amputiert wurde, war Dennis die ganze Zeit bei mir. Ich habe gejault wie ein Tier. Ich konnte nicht schlafen vor Schmerzen. Er hat die ganzen Phasen, die für mich auch psychisch nicht einfach waren, mit mir überstanden." 

Verwendete Quellen:
  • "Ein Sommer mit der Kelly Family" vom 15. Oktober 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe