HomeUnterhaltungMusik

Mit 63 Jahren: Buzzcocks-Sänger Pete Shelley ist tot – Todesursache Herzattacke


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen Text"Fiona" reißt Häuser in Kanada wegSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Buzzcocks-Sänger Pete Shelley ist tot

Von t-online, aj

Aktualisiert am 07.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Pete Shelley: Der britische Songwriter starb im Alter von 63 Jahren in Estland.
Pete Shelley: Der britische Songwriter starb im Alter von 63 Jahren in Estland. (Quelle: imago)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Ein Teil meiner Jugend stirbt mit ihm": Er galt als einer der Pioniere des Punkrocks, seine Songs wurden von Teenagern weltweit gefeiert: Nun ist Buzzcocks-Frontmann Pete Shelley im Alter von 63 Jahren gestorben.

Punkrocksänger Pete Shelley ist im Alter von 63 Jahren gestorben. Das teilten seine Bandkollegen am Donnerstagabend auf Twitter mit. Das teilte sein Management nach britischen Medienberichten mit. Nach unbestätigten Informationen der Agentur PA starb der Engländer Shelley, der in Estland lebte, an einer Herzattacke.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

"Mit großer Trauer bestätigen wir den Tod von Pete Shelley, einem der einflussreichsten und produktivsten Songwriter Großbritanniens und Mitbegründer der ersten Original-Punkband Buzzcocks", schrieb die Band auf Twitter. Seine Musik habe "Generationen von Musikern" in einer über fünf Jahrzehnte dauernden Karriere inspiriert, sei es als Solist oder auch mit seiner Band.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus



Shelley, dessen richtiger Name Peter Campbell McNeish lautet, hatte 1975 die Band Buzzcoks mitbegründet. Als größter Hit erschien 1978 "Ever Fallen in Love". Nach der Auflösung der Band 1981 verfolgte der Sänger und Songwriter zunächst eine Solo-Karriere, ehe die Band 1989 neu formiert wurde. Zu seinen bekanntesten Werken zählt das Album "Sky Yen".

Und auch einige seiner Musiker-Kollegen zollten Shelley in den sozialen Netzwerken Tribut:

Norman Blake, der Frontmann der Band Teenage Fanclub, würdigte das langjährige musikalische Erbe des Musikers. Shelleys Lieder seien schon als junger Mann wichtig für ihn gewesen – und seien das auch weiterhin.

Tim Burgess, Sänger von The Charlatans, schrieb auf Twitter, Shelley habe den dreiminütigen Pop-Song perfektioniert, den Soundtrack zum Teenager-Dasein: "Wir werden Dich vermissen, aber Du wirst uns lange in Erinnerung bleiben."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Der britische Autor Neil Gaiman schrieb auf Twitter: "Ein Teil meiner Jugend stirbt mit ihm". Der Musikkritiker Stephen Thomas Erlewine schrieb in einer Biografie für die Musikseite "Allmusic.com", die Buzzcocks seien eine der einflussreichsten Bands des Punkrocks gewesen. Shelleys Musik war demnach inspiriert von den Sex Pistols. Dennoch setzten seine Songtexte nicht auf politische Provokationen, sondern spiegelten Themen des Teenager-Alltags wieder. "Shelleys abwechselnd lustige und peinliche Texte über die Jugend und die Liebe sind unter den besten und klügsten seiner Zeit", schrieb Erlewine.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • BBC: "Buzzcocks singer Pete Shelley dies at 63"
  • Allmusic.com: "Buzzcocks Biography by Stephen Thomas Erlewine"
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Sebastian Berning
Von Sebastian Berning
Twitter
Musik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website