• Home
  • Unterhaltung
  • Musik
  • Schweineköpfe und Nackte an Kreuzen: Die Skandale des Wacken-Festivals


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Die größten Skandal-Auftritte beim Wacken-Festival

Von Nils Kögler

05.08.2022Lesedauer: 3 Min.
Auftritt der Band Mayhem: Die Gruppe hat eine dunkle Vorgeschichte.
Auftritt der Band Mayhem: Die Gruppe hat eine dunkle Vorgeschichte. (Quelle: Terje Dokken/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Metal-Musik ist bekannt dafür, dass sie gerne auch mal provoziert. Diese Künstler übertrieben es jedoch ein bisschen – und sorgten für Skandale.

Es ist das Headbanger-Spektakel des Jahres: Nach zwei Jahren Corona-Pause pilgern seit Donnerstag wieder Zehntausende Metalheads in das kleine Kaff Wacken, um dort auf matschigen Ackern ihrer Leidenschaft zu frönen.


Die Legenden der Rockmusik

Ray Charles: Er war das Allround-Genie, das es verstand, Perfektion mit Seele zu verbinden.
Ike & Tina Turner: Das Paar war in den Sechzigern und frühen Siebzigern als Duo erfolgreich. Ende der Siebziger verließ Tina Turner ihren Mann, der ihr gewalttätig war. 1978 wurde die Ehe geschieden. Die Sängerin feierte später als Solokünstlerin riesige Erfolge. Ike Turner starb 2007.
+36

Das Hard'n'Heavy-Genre hat durchaus einen exzentrischen Ruf. Dass das Wacken-Festival mehr Familientreffen als Skandal-Veranstaltung ist, dürfte regelmäßigen Besucher klar sein. Hin und wieder kommt es dennoch zu dem einen oder anderen Aufreger.

Satyricon kapern die Bühne

So unter anderem im Jahr 2004, als die norwegische Black-Metal-Band Satyricon einen Auftritt hinlegte, den sie eigentlich gar nicht hinlegen sollte. Was war passiert? Eigentlich sollte das Duo Darkthrone auftreten, doch Schlagzeuger Fenriz entschied kurzerhand, nicht auf die Bühne gehen zu wollen. Generell tritt die Gruppe nicht auf. Sänger Nocturno Culto suchte sich Ersatz und fand ihn in der Band Satyricon.

Satyr: Der Sänger der Band Satyricon kaperte kurzerhand den Auftritt einer anderen Band.
Satyr: Der Sänger der Band Satyricon kaperte kurzerhand den Auftritt einer anderen Band. (Quelle: Terje Dokken/imago-images-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kurzfristige Programmänderung bei RTL
"RTL Aktuell Spezial": Am Dienstagabend widmet sich die Sendung der Hitzewelle.


Was sich Culto jedoch so wohl nicht vorgestellt hatte: Satyricon-Frontmann Satyr wurde zur dominierenden Figur, Culto selbst durfte nur ein paar wenige Songs singen.

Mayhem mit Ekel-Auftritt

Auch eine andere norwegische Black-Metal-Band sorgte im selben Jahr für skeptische Blicke. Die Gruppe spielte ihre Songs zur Kulisse von aufgespießten Schweineköpfen, die der Sänger zunächst ableckte und schließlich ins Publikum schleuderte. Als wäre das noch nicht genug, trat er zudem mit einem Schwert auf die Bühne, mit dem er sich zunächst selbst verletze, um sein eigenes Blut dann ebenfalls abzulecken.

Wer tiefer in die Bandgeschichte Mayhems einsteigt, so wie t-online in diesem Interview, stellt jedoch fest: Der Auftritt ist für die Musiker noch Kindergarten. Anfang der 1990er Jahre beging der ursprüngliche Sänger der Band Selbstmord. Seine Leiche wurde von dem Gitarristen gefunden, fotografiert und später auf das Cover einer Demo-Veröffentlichung gedruckt – ein zweifelhaftes Kultobjekt innerhalb der Szene. Der Gitarrist Euronymus wurde wiederum zwei Jahre später von einem weiteren Mitmusiker, Varg Vikernes (gründete auch die ideologisch umstrittene Ein-Mann-Band Burzum), ermordet.

Nackte "Bühnen-Deko" bei Gorgoroth

Eine andere norwegische Black-Metal-Band, ein weiterer Skandal: Gorgoroth wählten im Jahr 2008 für ihren Auftritt auf dem Festival eine Kulisse von Kreuzen, an denen nackte Menschen mit Säcken über den Köpfen hingen. Mit den Veranstaltern war das nicht abgesprochen, und die zeigten sich nur wenig begeistert. Eigentlich sogar gar nicht begeistert.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Dabei hätte der Auftritt böse ins Auge gehen können: Eine der Frauen an den Kreuzen wurde während des Auftritts bewusstlos. Die Schnüre um ihren Hals waren wohl zu eng. Da ihr Gesicht jedoch verdeckt war, blieb ihre Bewusstlosigkeit bis zum Ende des Auftritts unbemerkt. Die Frau überlebte zur Erleichterung aller ohne bleibende Schäden.

Nazi-Kontroverse um Varg

Im Jahr 2010 kam es im Vorfeld des Festivals zu einer Kontroverse um die Pagan-Metal-Band Varg. Zuvor waren Bilder aus dem Jahr 2007 öffentlich geworden, die den Sänger der Gruppe, Philipp Seiler, in einem T-Shirt einer rechtsextremen Merchandise-Marke zeigten.

Das Festival ließ die Band trotzdem auftreten, und das gefiel nicht allen Fans. Die Veranstalter sahen sich schließlich gezwungen, ein Statement zu veröffentlichen. "Varg und deren Sänger Philipp Seiler haben sich in diversen Statements und auf jedem ihrer Konzerte klar gegen Faschismus und Rechtsradikalismus positioniert. Wir haben uns als Veranstalter natürlich auch mit diesem Thema auseinandergesetzt. Die Band hat uns in diversen Gesprächen absolut glaubhaft vermittelt, dass sie den begangenen Fehler sehr bereuen und keinerlei rechtes Gedankengut oder rechte Tendenzen innerhalb der Band oder deren Musikern vertreten werden", hieß es darin.

Abbath randaliert im Vollrausch

Zum Abschluss noch mal ein Norweger: Abbath spielte bereits mehrfach als Frontmann der Kultband Immortal auf dem Wacken. Nach der Trennung war er 2018 mit seiner Motörhead-Coverband Bömbers auf dem Festival zu Gast. Zu einem Auftritt kam es jedoch nicht. Weil er besoffen im Backstage randalierte, schmissen ihn die Veranstalter kurz vor dem geplanten Auftritt vom Gelände.

Nach weiteren besoffenen Eskapaden schloss sich der Musiker schließlich einer Gruppe der Anonymen Alkoholiker an. Nach eigenen Angaben hat er seine Sucht mittlerweile im Griff.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Sebastian Berning
Von Sebastian Berning
Musik
Eurovision Song ContestHelene FischerLena Meyer-LandrutVanessa Mai

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website