Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Alfons Schuhbeck: Razzia beim Starkoch – Verdacht auf Steuerhinterziehung

Steuerhinterziehung?  

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Starkoch Alfons Schuhbeck

27.06.2019, 08:34 Uhr | rix, t-online

Alfons Schuhbeck: Razzia beim Starkoch – Verdacht auf Steuerhinterziehung. Alfons Schubeck: Der Starkoch will offen mit den Ermittlungen umgehen. (Quelle: imago images)

Alfons Schubeck: Der Starkoch will offen mit den Ermittlungen umgehen. (Quelle: imago images)

Alfons Schuhbeck hat Ärger mit der Staatsanwaltschaft. Bereits am Dienstag wurden bei dem Münchner Gastronom die Geschäfte durchsucht. Der 70-Jährige gab an, kooperieren zu wollen.

Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt die Staatsanwaltschaft München I gegen Starkoch Alfons Schuhbeck. Das berichtet die "Süddeutschen Zeitung". Nach Informationen des Blatts soll es um eine Summe "von bis zu fast einer Million Euro" gehen. Das habe die Oberstaatsanwältin der "Bild"-Zeitung aber "weder dementieren noch bestätigen" wollen. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I, Anne Leiding, bestätigte nur, dass am Vortag eine Razzia stattgefunden habe. 

"Ich werde sehr eng mit den Behörden zusammenarbeiten"

Am Dienstag wurden die Geschäftsräume des Starkochs in München durchsucht. Währenddessen waren Schubecks Läden stundenlang geschlossen. Betroffen seien aber nur die Läden am Platzl. Nach Angaben des Marketingunternehmens "heller & partner" gehe es nicht um andere Unternehmensbereiche wie Ladengeschäfte, Partyservice oder die Schuhbeck-Marken.

Alfons Schuhbeck wolle mit der Ermittlung offen umgehen. In einer Presseerklärung bestätigte er, dass "die Staatsanwaltschaft München ein Steuerstrafverfahren" gegen ihn eingeleitet habe. "Ich werde sehr eng und sehr offen mit den Behörden zusammenarbeiten, um alle Vorwürfe zu entkräften." Sein privates Vermögen wird auf rund 15 Millionen Euro geschätzt.
 

 
Auch Starkoch Johann Lafer wurde 2014 der Steuerhinterziehung und Veruntreuung von Arbeitsentgelt beschuldigt. Damals ermittelte die Staatsanwaltschaft in Koblenz. Der Fernsehkoch kam damals mit Bewährung und einer Geldstrafe davon.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: