Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Robbie Williams sollte enthauptet werden

2010 auf Haiti  

Robbie Williams: Banditen wollten mich köpfen

02.07.2020, 12:53 Uhr | Seb, t-online.de

Robbie Williams sollte enthauptet werden. Robbie Williams: Der Sänger hat sich vor wenigen Wochen eine Glatze geschnitten, mittlerweile wachsen die Haare wieder nach. (Quelle: imago images / Eibner)

Robbie Williams: Der Sänger hat sich vor wenigen Wochen eine Glatze geschnitten, mittlerweile wachsen die Haare wieder nach. (Quelle: imago images / Eibner)

Er wollte helfen, doch eine Reise mit der Unicef nach Haiti hätte Robbie Williams fast das Leben gekostet. Der Sänger wurde bedroht und sollte enthauptet werden.

2010 flog Robbie Williams zusammen mit seiner Ehefrau Ayda Field für die Organisation Unicef nach Haiti. Grund der Reise war das heftige Erdbeben, welches 2010 die Welt in Atem hielt. Damals starben etwa 250.000 Personen und 1,5 Million Menschen wurden obdachlos. Auch wenn der ehemalige "Take That"-Sänger helfen wollte, musste er erkennen, dass nicht jeder seine Hilfe annahm, wie er im Podcast seiner Frau, "Postcards from the Edge", erzählt.

"Ich wurde bedroht, enthauptet zu werden", so Williams in dem Gespräch über ein Zusammentreffen mit Banditen. "Wir waren dort, um zu helfen. Ich sagte etwas wie 'Sollen wir also um die Ecke gehen?' und es war ziemlich beängstigend, wenn ich darauf zurückblicke." Auch Ayda erinnert sich an die Szene. "Ich war bei dir. Ich wurde auch bedroht, dass man mich enthaupten würde."

"Wie ein Filmset"

Es ging zwar gut aus und Williams konnte den Einwohnern doch noch helfen. Dennoch habe er viel Schreckliches gesehen. "Es ist schwer zu erklären, was wir gesehen haben, als wir am ersten Tag durch Jacmel liefen. Das Erdbeben hatte zerstörerische Ausmaße. Es war noch viel schlimmer, als ich es mir vorgestellt hatte. Es war unglaublich. Fast wie ein Filmset."

Durch die Erfahrung habe Williams gemerkt, dass er selbst auch Kinder haben möchte. Zusammen mit seiner Frau Ayda hat er vier Sprösslinge: Teddy, Charlton, Coco und Beau, der erst vier Monate alt ist.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal