Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Boris Becker erneut angeklagt: Früheren Lebenspartnerinnen viel Geld überwiesen?

Hohe Haftstrafe droht  

Neue Anklagepunkte: Boris Becker beteuert Unschuld

23.10.2020, 07:54 Uhr | sow, AFP, t-online

Boris Becker erstmals vor Gericht in London erschienen

Der ehemalige Tennisprofi soll gegenüber der Insolvenzbehörde in der britischen Hauptstadt nicht alle Vermögenswerte angegeben haben. Es drohen bis zu sieben Jahre Haft. (Quelle: Reuters) 

Aufschlag vor Gericht: Dem ehemaligen Tennisprofi Boris Becker drohen wegen falscher Angaben gegenüber der Londoner Insolvenzbehörde bis zu sieben Jahre Haft. (Quelle: Reuters)


Am Donnerstag erschien Boris Becker in London vor Gericht. Wieder einmal musste sich der ehemalige Tennisprofi wegen seines Insolvenzverfahrens verantworten. Er plädierte auf "nicht schuldig".

Boris Becker hat die Vorwürfe britischer Ermittler in einem Verfahren in Zusammenhang mit seiner Insolvenz erneut zurückgewiesen. Er plädiere in allen Anklagepunkten auf "nicht schuldig", sagte Becker am Donnerstag bei einer Anhörung vor einem Londoner Gericht. Becker soll im Zusammenhang mit seiner Insolvenz sein Vermögen nicht korrekt offengelegt haben. Im Video oben oder hier sehen Sie, wie der dreimalige Wimbledonsieger beim Londoner Gericht eintraf.

Bereits im September hatte Becker bei einer Anhörung die Anschuldigungen zurückgewiesen. Die Liste der Vorwürfe wuchs jetzt allerdings von 19 auf 28 Anklagepunkte an. Dem 52-Jährigen wird nun unter anderem vorgeworfen, mehrere Pokale zurückgehalten zu haben, darunter die Trophäe für seinen ersten Wimbledonsieg 1985. Zudem soll er Immobilien und Bankguthaben verschwiegen und große Summen unter anderem auf Konten seiner früheren Lebensgefährtinnen Barbara und Lilly Becker überwiesen haben. Diese Vorwürfe sind neu und sollten sie sich erhärten drohen Becker bei Verurteilung bis zu sieben Jahre Haft.

Anwalt: "Er ist völlig unschuldig"

Beckers Anwalt Jonathan Caplan sagte, der frühere Tennisstar sei entschlossen, die Vorwürfe zu entkräften und seinen Ruf wiederherzustellen. "Er ist völlig unschuldig und beabsichtigt, sich zu gegebener Zeit vor Gericht zu verteidigen", sagte Beckers Sprecher Aaron Stephans nach der Anhörung. 

Ein Konkursgericht in London hatte den dreimaligen Wimbledonsieger im Juni 2017 wegen unbeglichener Schulden für zahlungsunfähig erklärt. Bei dem Gerichtstermin am Donnerstag ging es um prozessuale Details. Der eigentliche Prozess gegen Becker soll am 13. September kommenden Jahres in London beginnen und bis zu vier Wochen dauern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal