Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Jella Haase sorgt mit RAF-Äußerungen für Wirbel

"Den Gedanken teile ich"  

Filmstar Jella Haase sorgt mit RAF-Äußerungen für Wirbel

23.02.2021, 18:48 Uhr | sow, t-online

Jella Haase sorgt mit RAF-Äußerungen für Wirbel. Jella Haase: Die Schauspielerin sorgt mit ihren Äußerungen zur RAF für Aufsehen. (Quelle: IMAGO / Andre Lenthe)

Jella Haase: Die Schauspielerin sorgt mit ihren Äußerungen zur RAF für Aufsehen. (Quelle: IMAGO / Andre Lenthe)

"Fuck ju Göhte"-Star Jella Haase polarisiert mit Aussagen zur RAF. Die Schauspielerin äußerte in einem Interview Sympathien für die Terrorgruppe – distanzierte sich aber von der Gewalt.

"Grundgedanken der RAF" – diese drei Wörter trenden am Dienstagabend auf Twitter. Auslöser ist ein Interview von Jella Haase mit dem Magazin "Zeit Verbrechen". "Mich beschäftigt auch die RAF", sagt die 28-Jährige dort und erklärt: "Ich erarbeite einen Monolog, der auf ihren Texten basiert. Die RAF hat Menschen umgebracht, das darf und will ich nicht verharmlosen. Aber den Grundgedanken, die Kapitalismuskritik, den teile ich."

Vor allem der letzte Satz bringt die Empörungsmaschinerie der sozialen Medien auf Hochtouren. Ein deutscher Filmstar mit Sympathien für die RAF? Die "Welt" wittert einen Skandal und schreibt in Form ihres Chefredakteurs von "Stuss", "Dickgesässigkeit" sowie "linker 'Moral'". Andere vergleichen die RAF-Äußerungen mit Verharmlosungen von Adolf Hitler. Die Konfliktlinien zwischen rechts und links – sie treten bei dieser Debatte wieder einmal offensichtlich auf Twitter zutage. 

Dass es in dem Interview um Jella Haases Erfahrungen mit Kriminalität geht, sie explizit die Gewalt der Terrorgruppe ablehnt, gerät dabei schnell in den Hintergrund. Gefragt wurde die Schauspielerin nämlich, ob es Kriminelle gibt, die sie bewundere. Haase beantwortet dies zuerst mit der Graffiti-Crew 1UP. Eine Gruppe von Sprayern, die durch besonders waghalsige, plakative Aktionen und aufsehenerregende Videos weltweit bekannt wurde. 

"Ich kann die Wut nachvollziehen"

Erst danach nennt Haase den zitierten RAF-Vergleich und begründet dies in dem Interview so: "Der ausufernde Kapitalismus und die Märkte müssten gesetzlich besser reguliert, Konzerne wie Amazon oder Google ganz anders besteuert werden". Als sie gefragt wird, ob sie "Sachzerstörung und Gewalt gegen Gebäude" akzeptabel finde, so wie es die linksterroristische Gruppierung in ihrer Anfangszeit getan habe, verneint die Darstellerin und erklärt: "Aber ich kann die Wut nachvollziehen".

Ihrer Ansicht nach würden die Menschen "in 100 Jahren" auf unsere Zeit zurückschauen und sich fragen, "wie man nur in so einem auf Konsum und Wirtschaftswachstum fokussierten System leben konnte". Anschließend endet das Interview mit dem Satz von Jella Haase, der nun auch bei Twitter für Kritik sorgt: Die Menschheit werde "so verständnislos auf uns blicken, wie wir heute auf die Mitläufer des Nationalsozialismus". 

Jella Haase feierte 2013 mit ihrer Rolle der Chantal in "Fack ju Göhte" ihren kommerziellen Durchbruch. Seitdem war sie unter anderem in Filmen wie "Kidnapping Stella" und "Berlin Alexanderplatz" zu sehen. Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksterroristische Vereinigung, die für mindestens 33 Morde an Führungskräften aus Politik und Wirtschaft verantwortlich gemacht wurde. Eines der bekanntesten Verbrechen der Terrorgruppe war die Schleyer-Entführung im Jahr 1977.

Verwendete Quellen:
  • Zeit Verbrechen: "Jella Haase: Wie kriminell bin ich?"
  • Twitter: #JellaHaase

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal