Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Britney Spears' Mutter packt aus: So schlimm soll Vater Jamie sein

Sie fleht das Gericht an  

Britney Spears' Mutter packt aus: So schlimm soll Vater Jamie sein

29.07.2021, 11:43 Uhr | JaH, t-online

Britney Spears' Mutter packt aus: So schlimm soll Vater Jamie sein. Britney Spears: Die Sängerin streitet sich mit ihrem Vater vor Gericht, jetzt schaltet sich ihre Mutter ein.  (Quelle: IMAGO / Future Image)

Britney Spears: Die Sängerin streitet sich mit ihrem Vater vor Gericht, jetzt schaltet sich ihre Mutter ein. (Quelle: IMAGO / Future Image)

Seit Jahren untersteht Britney Spears mittlerweile der Vormundschaft ihres Vaters. Momentan kämpft die Sängerin aber dagegen an, will sich davon lösen. Jetzt meldete sich auch ihre Mutter zu Wort. Sie flehte das Gericht an, ihren Ex-Mann als Vormund zu entlassen. 

Britney Spears brach 2007 wegen psychischer Probleme zusammen. Alles wurde der heute 39-Jährigen zu viel. Sie wurde vorübergehend in eine Klinik zwangseingewiesen. Ihr Vater Jamie Spears übernahm ab diesem Zeitpunkt die Vormundschaft für seine Tochter. Bis heute regelt er ihre rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten. 

Schon im vergangenen Jahr zog Spears vor Gericht. Zuletzt erreichte die "Oops! ... I Did It Again"-Interpretin einen kleinen Sieg. Das Gericht erlaubte, dass sie einen eigenen Anwalt für ihre Zwecke bestimmen durfte. Dieser kämpft nun darum, Jamie Spears als Vormund zu entlassen. Auch Britney Spears' Mutter meldete sich zu Wort. Laut dem Boulevardmagazin "The Sun" gebe es neu eingereichte Dokumente, die belegen würden, dass Lynne Spears in einem langen Brief den Antrag ihrer Tochter unterstützt. 

Lynne Spars plädiere dafür, ihren Ex-Mann als Vormund ihrer Tochter zu entlassen. Die 66-Jährige flehte das Gericht an, einen anderen Vormund zu finden. Dabei brachte sie zahlreiche Gründe an, die die Nichteignung ihres einstigen Partners als Vormund belegen sollen. Sie selbst sei 2018 in den Fall involviert worden, weil sie sich davon überzeugen habe wollen, dass es ihrer Tochter gut gehe. Sie habe bemerkt, dass die Vormundschaft nicht im besten Interesse ihrer Tochter ausgeübt worden sei. Auch heute noch sei sie der Überzeugung, dass dies nicht so ist.  

Britney Spears und ihre Mutter Lynne Spears: Die beiden besuchten 2000 ein Event zusammen.  (Quelle: IMAGO / ZUMA Wire)Britney Spears und ihre Mutter Lynne Spears: Die beiden besuchten 2000 ein Event zusammen. (Quelle: IMAGO / ZUMA Wire)

"Wie ein Leben in Haft" 

Die Mutter des Popstars behauptet weiter, dass Jamie Spears die "absolute Kontrolle" über Britneys persönliche, finanzielle und gesundheitliche Entscheidungen hatte. Die Sängerin habe unter Anweisung eines Arztes, den ihr Vater beauftragte, außerdem Medikamente einnehmen müssen, die sie nicht einnehmen habe wollen. Außerdem habe sie gegen ihren Willen eine Gesundheitseinrichtung besuchen müssen. 

"Während dieser Vormundschaft hat Mr. Spears eine absolut mikroskopische Kontrolle über die Vormundschaftsgläubige und ihre Handlungen ausgeübt", schreibt Lynne Spars weiter in dem Brief. Außerdem habe er Informationen von Personal und medizinischen Helfern im Hause seiner Tochter eingeholt, um jeden kleinsten ihrer Schritte zu überwachen. "Eine solche Überwachung ist anstrengend und erschreckend, wie ein Leben in Haft", so die Mutter.

Körperliche Auseinandersetzung mit Britney Spears' Kindern 

Die Beziehung zwischen ihm und seiner Tochter sei von Misstrauen geprägt. Das "Entsetzlichste und Unentschuldbarste" dabei sei eine "körperliche Auseinandersetzung" zwischen Jamie und Britneys Kindern – ihren Enkelkindern – gewesen. Lynne Spears' Meinung nach sei dadurch "verständlicherweise alles zerstört worden, was von einer Beziehung zwischen ihnen übrig war."

Jamie Spears sei daher "unfähig", die Interessen seiner Tochter zu vertreten, da er diese nicht über seine eigenen stellen würde und sowohl auf beruflicher als auch auf persönlicher Ebene kein geeigneter Vormund für Britney Spears sei. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: