Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Cheyenne Ochsenknecht in Sorge um ihr Baby Mavie: "Zweimal fast erstickt"

"Zweimal fast erstickt"  

Cheyenne Ochsenknecht in Sorge um Baby Mavie

09.11.2021, 17:33 Uhr | jdo, t-online

Cheyenne Ochsenknecht in Sorge um ihr Baby Mavie: "Zweimal fast erstickt". Cheyenne Ochsenknecht: Im März 2021 ist sie zum ersten Mal Mutter geworden. (Quelle: IMAGO / Photopress Müller)

Cheyenne Ochsenknecht: Im März 2021 ist sie zum ersten Mal Mutter geworden. (Quelle: IMAGO / Photopress Müller)

Im März ist Cheyenne Ochsenknecht zum ersten Mal Mutter geworden. Nun musste sie um die Gesundheit ihrer Tochter bangen und suchte aus Verzweiflung sogar ein Krankenhaus auf.

Mit dem Foto einer Babyhand, die ihren Finger umklammert, verkündete Cheyenne Ochsenknecht Ende März bei Instagram die Geburt ihres ersten Kindes. Auch den Namen der Kleinen verriet sie ihren mehr als 400.000 Followern: Mavie. Das Gesicht ihrer Tochter werde sie hingegen nicht zeigen, stellte die 21-Jährige direkt von Anfang an klar.

"Meine Nerven sind am Ende"

Trotzdem hält sie ihre Fans mit Fotos und Storys regelmäßig über ihren Mama-Alltag auf dem Laufenden. Zuletzt wurde es allerdings etwas ruhiger auf ihrem Profil, denn Cheyenne musste bange Stunden durchstehen. "Meine Nerven sind seit zwei Tagen am Ende", berichtete die Tochter von Natascha und Uwe Ochsenknecht nun. Der Grund: Baby Mavie ist krank. "In der Nacht von Samstag auf Sonntag fing sie an, komische Geräusche von sich zu geben", schildert Cheyenne. Da aktuell viele Babys an Bronchitis oder dem RS-Virus erkranken, sei sie "auf direktem Weg in die Klinik gefahren".

Mit der Untersuchung zeigte sich die 21-Jährige allerdings nicht ganz zufrieden. Zurück zu Hause ging es ihrer Tochter immer schlechter – und die junge Mutter wurde immer verzweifelter. "Als Mavie von gestern auf heute Nacht meiner Meinung nach zweimal fast an ihrem Schleim erstickt ist, habe ich ihrem Kinderarzt geschrieben", so Cheyenne weiter. 

Der Doktor bestätigte auch gleich, dass der verschriebene Hustensaft keine gute Idee gewesen sei und checkte Mavie noch einmal gründlich durch. "Die Diagnose: stark verschleimter oberflächlicher Husten", berichtete Cheyenne. Tatsächlich könne es sich aber auch um das RS-Virus mit leichtem Verlauf handeln. 

Die Sorge bleibt, denn Mavie höre sich nach wie vor an "wie ein Kettenraucher", erklärte Cheyenne. "Gerade wenn man zum ersten Mal Mutter ist und das Baby so leiden sieht – auch wenn es ein ganz normaler Husten ist – ist es für mich herzzerreißend, sie so zu hören und zu sehen." Nun wolle sie sich ganz auf ihre Kleine konzentrieren. "Unsere Tochter ist unser Ein und Alles und wir hoffen, Mavie wird ganz schnell wieder gesund", so die Influencerin.  

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: