t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungStars

Die fidelen Mölltaler: Österreichischer Volksmusikstar an Corona gestorben


Österreichischer Volksmusikstar ist an Corona gestorben

Von t-online, Seb, sow

Aktualisiert am 02.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Die Fidelen Mölltaler: Sänger "Lucky" (r.) ist tot.Vergrößern des BildesDie Fidelen Mölltaler: Sänger "Lucky" (r.) ist tot. (Quelle: Imago / Star Media)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er war einer der großen Stars der österreichischen Volksmusik. Nun ist Ludwig Ladstätter von der Band Die fidelen Mölltaler an Corona gestorben. 14 Tage lag er auf der Intensivstation, kämpfte um sein Leben.

In Österreich war die Volksmusiktruppe Die fidelen Mölltaler eine feste Größe der Szene. Nun gibt es schlechte Nachrichten der sonst so fröhlichen Band: Sänger Ludwig "Lucky" Ladstätter ist mit 67 Jahren in Folge einer Covid-19-Erkrankung gestorben. 14 Tage soll der Musiker auf der Intensivstation gelegen haben. Die Ärzte konnten ihm jedoch nicht mehr helfen, wie die österreichische "Kronen-Zeitung" berichtet.

"Doktor sagte, die Lungenwerte sind im Keller"

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Band bestätigt den Tod ihres Weggefährten. Demnach sei der 67-Jährige am 13. November wegen eines Bandscheibenvorfalls ins Krankenhaus in Wolfsberg eingeliefert worden, wie Ladstätters Bandkollege Huby Mayer dem Blatt erklärt.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Doch die Ereignisse überschlugen sich. "Kurz darauf wurde er auf die Corona-Station verlegt", so Mayer weiter. "Drei weitere Tage später war er auf der Intensivstation. Da hat uns der Doktor schon gesagt, dass seine Lungenwerte im Keller sind und wir uns auf alles vorbereiten müssen."

Ein Treffen Ladstätters mit dem FPÖ-Politiker Herbert Kickl sorgt in Österreich derweil für Aufsehen. Kickl war nicht gegen das Coronavirus geimpft. Immer wieder soll er auf diesen Umstand "aus Überzeugung" hingewiesen haben, wie der "Kurier" schreibt. Demonstrativ habe er sich einer Impfung verweigert.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Bei der "Freiheitstour" des Corona-Leugners durch sein Heimatland Kärnten traf er am 5. November in einem Gasthaus auf Ladstätter. Dort posierte er gut gelaunt und ohne Abstand und Maske mit dem Politiker für ein Foto. Am 15. November wurde Kickl positiv getestet und begab sich in Quarantäne. Drei Wochen später ist der Volksmusiker tot.

Das Volksmusikquintett wurde 1971 gegründet. Erst 1981 kam die erste LP "Autofahrer unterwegs" auf den Markt. Das Album konnte damals den sechsten Platz der Charts belegen. Besonders in den vergangenen Jahren erfreute sich die Gruppe einer großen Beliebtheit und guter Platzierungen in der österreichischen Hitparade. 2016 konnte sie mit der LP "Einen Bergkristall hab ich gesehn" auf Platz vier landen – die bis heute höchste Positionierung. Insgesamt haben Die fidelen Mölltaler etwa 1,8 Millionen Tonträger verkauft.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website