Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Sorge um Mette-Marit: Jetzt spricht sie erstmals über ihre Krankheit

Sorge um Mette-Marit  

Jetzt spricht sie erstmals über ihre Krankheit

25.12.2017, 17:10 Uhr | rix, t-online.de

Sorge um Mette-Marit: Jetzt spricht sie erstmals über ihre Krankheit. Kronprinzessin Mette-Marit: Die Frau von Kronprinz Haakon leidet an der Kristallkrankheit. (Quelle: imago)

Kronprinzessin Mette-Marit: Die Frau von Kronprinz Haakon leidet an der Kristallkrankheit. (Quelle: imago)

Ende November sagte Mette-Marit völlig überraschend ihre Termine ab. Das norwegische Königshaus erklärte damals, die Prinzessin leide an der Kristallkrankheit. Jetzt, einen Monat später äußert sich die 44-Jährige endlich selbst.

Fans sind in Sorge um Mette-Marit: Die norwegische Kronprinzessin hat mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Die dreifache Mutter leidet an dem sogenannten Lagerungsschwindel. Er gilt als harmlos, ist aber für Betroffene sehr unangenehm. 

"Ich hatte eine Besprechung mit Haakon, meinen Schwiegereltern und Mitgliedern unseres Leitungsteams, ich drehte schnell den Kopf, und da war es, als ob sich alles um mich drehen würde", erinnert sie sich laut der Boulevardzeitung "Dagbladet" jetzt im Gespräch mit dem norwegischen Sender P3.

Mette-Marit hatte in der Nacht zuvor nur vier Stunden geschlafen, zudem habe sie geglaubt, sie sei frühzeitig in die Wechseljahre gekommen. Doch Ärzte brachten Licht ins Dunkel: Sie leidet unter der Kristallkrankheit.

Ärzte zwangen die Frau von Kronprinz Haakon zu einer Pause. Am 23. November sagte der Hof ihre Auftritte für die kommenden Tage ab, Mittlerweile sind vier Wochen vergangen, Termine kann sie wieder wahrnehmen. Der Prinzessin gehe es schon wieder besser.

Quellen und weiterführende Informationen:
- Mittelung des Königshauses
- Bericht der Boulevardzeitung 'Dagbladet'
- Radio-Interview mit Kronprinzessin Mette-Marit

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal