Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Sorge um Charlène von Monaco: Wo ist ihr Lächeln geblieben?

Fürstin wird aktuell behandelt  

Charlène von Monaco: Wo ist ihr Lächeln geblieben?

20.11.2021, 19:11 Uhr | JaH, t-online

Sorge um Charlène von Monaco: Wo ist ihr Lächeln geblieben? . Charlène von Monaco: Die Fürstin wirkt in der Vergangenheit oft traurig.  (Quelle: IMAGO / photothek)

Charlène von Monaco: Die Fürstin wirkt in der Vergangenheit oft traurig. (Quelle: IMAGO / photothek)

Viele Menschen sorgen sich derzeit um Charlène von Monaco. Die Fürstin musste monatelang in Südafrika behandelt werden. Jetzt ist sie wieder in Monaco, doch es geht ihr noch immer nicht gut. Wie lange leidet die ehemalige Schwimmerin schon?  

Vor fast zwei Wochen konnte Charlène von Monaco nach etlichen Monaten ihre Heimat Südafrika wieder verlassen und zu ihrer Familie zurück in den Zwergstaat reisen. Wegen einer Entzündungen der Nasennebenhöhlen musste die Fürstin allein zurückbleiben, wurde operiert, wartete auf Besserung. Ihr Mann Fürst Albert II. und ihre Kinder, die Zwillinge Gabriella und Jacques von Monaco, konnte sie in dieser schwierigen Zeit kaum sehen.

"Erschöpfung, sowohl emotional als auch körperlich" 

Doch auch die Rückkehr nach Monaco kann die 43-Jährige offenbar nicht auf den Weg der Besserung bringen. Erst vor Kurzem verriet Fürst Albert, dass sich Charlène nicht etwa zu Hause bei ihrer Familie aufhalte, sondern noch immer medizinisch behandelt werde. Der 63-Jährige stellte klar, dass es sich bei der Krankheit seiner Frau nicht um eine Corona-Infektion handeln würde. Auch andere Gerüchte räumte er aus dem Weg. So habe sich Charlène weder einer Schönheitsoperation unterzogen noch leide das Paar unter Eheproblemen. Gleichwohl gab er zu, dass sie unter  "Erschöpfung, sowohl emotional als auch körperlich" leide.

Bis vor einigen Jahren strahlte Charlène noch 

2012: Das Paar zeigt sich strahlend zusammen.  (Quelle: IMAGO / PPfotodesign)2012: Das Paar zeigt sich strahlend zusammen. (Quelle: IMAGO / PPfotodesign)

Was fehlt der Fürstin von Monaco wirklich? Auffällig ist, dass sie sich bereits seit einigen Jahren von einer anderen Seite präsentiert: Das Lächeln der einstigen Sportlerin scheint verschwunden zu sein. Betrachtet man ältere Bilder von Charlène, so erscheint sie einem in den Jahren von 2001 bis 2016 als fröhliche, offene und gelassene Frau. In unserer Fotoshow können Sie sich selbst davon überzeugen. 

Vor der Hochzeit mit Albert findet man das Lächeln von Charlène meistens, wenn sie sich in ihrem Element, dem Wasser befindet. Die Gewinnerin der südafrikanischen Schwimmmeisterschaften von 1996 strahlt auf Bildern, die sie beim Schwimmen zeigen. Aber auch an der Seite von Albert, ob bei der Hochzeit – davor oder danach – strahlt Charlène. Sie wirkt glücklich und gelöst. 

Ihr Lächeln ist verschwunden 

Charlène und Albert: Seit einigen Jahren wirkt sie teilnahmslos.  (Quelle: IMAGO / Peter Seyfferth)Charlène und Albert: Seit einigen Jahren wirkt sie teilnahmslos. (Quelle: IMAGO / Peter Seyfferth)

Doch seit einigen Jahren ist diese Gelassenheit der gebürtigen Südafrikanerin verschwunden. Auf Fotos wirkt sie oft abwesend, teilnahmslos, manchmal sogar traurig.

Das Lächeln der Charlène ist verschwunden. Ob ihre äußere Hülle ein Spiegel für ihren inneren Seelenzustand ist, ist unklar. Fakt ist, dass die Fürstin offenbar derzeit nicht in der Lage ist, zu ihrer alten Verfassung zurück zu finden. Es bleibt abzuwarten, ob sie mit Hilfe der medizinischen Behandlung bald wieder zu ihrem Strahlen zurückfindet. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: