Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Wegen Charlènes Zustand: Zwillinge gehen nicht mehr zur Schule

Fürst Albert erklärt sich  

Darum gehen die Monaco-Zwillinge nicht mehr zur Schule

27.11.2021, 14:39 Uhr | JaH, t-online

Wegen Charlènes Zustand: Zwillinge gehen nicht mehr zur Schule. Fürst Albert: Seine Kinder Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella gehen derzeit nicht zur Schule.  (Quelle: IMAGO / PPE)

Fürst Albert: Seine Kinder Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella gehen derzeit nicht zur Schule. (Quelle: IMAGO / PPE)

Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella müssen gerade stark sein. Seit Langem müssen sie auf ihre Mutter verzichten, die in einer Klinik behandelt wird. Auch in die Schule können die Zwillinge derzeit nicht gehen, wie nun bekannt wurde. 

Harte Zeiten für Prinz Jacques und seine Zwillingsschwester Prinzessin Gabriella. Die beiden monegassischen Thronfolger müssen momentan nicht nur ohne ihre Mutter Fürstin Charlène auskommen. Ihnen fehlt auch der Rahmen und die Stabilität, die ihnen eine Grundschule normalerweise geben würde. 

Dabei sah es erst vor wenigen Wochen so aus, als würde sich für die Familie rund um Fürst Albert II. und Fürstin Charlène wieder etwas Normalität einspielen. Doch so ist es nicht. Nachdem die 43-Jährige nach langer Abwesenheit und Krankheit in Südafrika zu ihrer Familie nach Monaco zurückkehrte, musste sie sich erneut in Behandlung geben. Sie sei erschöpft, "sowohl emotional als auch körperlich", sagte Fürst Albert zur Begründung. 

Jetzt äußerte sich der 63-Jährige erneut, sprach allerdings nicht nur über seine Frau, sondern auch über die gemeinsamen sechsjährigen Zwillinge. Er verriet: Jacques und Gabriella würden derzeit wegen des Zustands ihrer Mutter keine Schule mehr besuchen. 

"Es ist in dieser Situation einfacher, sie im Palast zu unterrichten" 

Erst im September wurden die beiden Kinder in einer katholischen Schule, die sich in der Nähe des Palasts befindet, eingeschult. Kurze Zeit später wurden sie wieder von der Schule genommen. Im Gespräch mit der französischen Zeitschrift "Paris Match" erklärte Fürst Albert, dass er und Fürstin Charlène gemeinsam entschieden hätten, dass es besser für die Kinder sei, derzeit nicht in eine Schule zu gehen. "Es ist in dieser Situation einfacher, Jacques und Gabriella im Palast zu unterrichten", versicherte er. 

Die beiden werden nun von zu Hause aus unterrichtet. Damit die Kinder nicht auf noch mehr verzichten müssten, hätten auch vier Mitschüler die Schule verlassen und würden derzeit im Palast gemeinsam mit den Zwillingen von denselben Lehrern und Lehrerinnen unterrichtet. 

Groß aus ihrem gewohnten Alltag reiße die Kinder das Homeschooling aber nicht. Wegen der Pandemie seien sie bereits eine Zeit lang von zu Hause aus unterrichtet worden. Fürst Albert betonte außerdem, dass Jacques und Gabriella ihre Mutter sehr vermissten und ihr zur Unterstützung jede Menge Liebe sendeten. Das sah man auch kürzlich, als die beiden mit selbst gemalten Schildern ihre Mutter ehrten. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: