Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Wer wird Millionär? >

"Wer wird Millionär?": Jauch-Kandidat Max glaubt dem falschen Joker

"Wer wird Millionär?"  

Joker überstimmt Joker - Kandidat verliert

31.01.2017, 15:05 Uhr | t-online.de, mth

"Wer wird Millionär?": Jauch-Kandidat Max glaubt dem falschen Joker. Seit 1999 moderiert Günther Jauch "Wer wird Millionär?". (Quelle: RTL / Stefan Gregorowius)

Seit 1999 moderiert Günther Jauch "Wer wird Millionär?". (Quelle: RTL / Stefan Gregorowius)

In der "Wer wird Millionär?"-Ausgabe am Montagabend (30. Januar) wollte Kandidat Max Graf von Arnim bei 32.000 Euro auf Nummer sicher gehen. Doch der Einsatz von zwei Jokern zur Absicherung führte letztlich zum Absturz auf 500 Euro.

"Wer ist Namensgeber einer der drei größten deutschen Universitäten?", wollte Günther Jauch von seinem adligen Kandidaten wissen, dessen Vorfahrin Bettina von Arnim übrigens den letzten 5-Mark-Scheine zierte. Als Antwortmöglichkeiten standen zur Auswahl: A: Friedrich Wilhelm, B: Ludwig Maximilian, C: Ernst August und D: Peter Alexander.

Telefonjoker hatte die richtige Ahnung

Richtig war Antwort B: Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) zählt mit rund 50.000 Studenten zu den drei größten Unis in Deutschland. Max von Arnim wusste dies allerdings nicht und zog den Telefonjoker. Der hatte gleich die richtige Ahnung. Ludwig Maximilian sei Namensgeber der LMU in München. Allerdings wisse er nicht, ob diese tatsächlich zu den drei größten Universitäten gehöre.

"Zu wie viel Prozent bist du dir sicher", wollte der Kandidat wissen. "So 60, 70 Prozent." Das war Max von Arnim aber zu wenig, und er bemühte auch noch seinen letzten Joker, den Zusatzjoker, zur weiteren Absicherung. "Ich erkläre Ihnen nachher, warum es den nicht gebraucht hätte", kommentierte Günther Jauch. Da hätte es dem 24-Jährigen eigentlich schon klar sein müssen, dass sein Telefonjoker Recht gehabt hatte.

Zusatzjoker lag gleich doppelt falsch

So aber nahm das Unheil seinen Lauf. Der Zusatzjoker hatte sich gerade selbst nach Studienplätzen umgesehen, unter anderem in Münster. Die dortige Uni sei sehr groß und heiße Friedrich-Wilhelm-Universität. Deshalb sei A die richtige Antwort. Damit lag der Joker aber gleich doppelt falsch. Die Universität in Münster heißt Westfälische Wilhelms-Universität und zählt mit 43.000 Studenten auch nicht zu den drei größten.

Zu wie viel Prozent er sich denn sicher sei, wollte Max von Arnim wissen. "70 Prozent." "Das sind ja schon 140 Prozent", witzelte Jauch. Dumm nur, dass die sich auf zwei unterschiedliche Antworten verteilten. Und auch dumm, dass der Kandidat den Zusatzjoker seinen Telefonjoker überstimmen ließ. So konnte er anstatt 32.000 nur 500 Euro mit nach Hause nehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal