Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Tatort" aus Köln: Darüber machten sich die Zuschauer lustig

"Rege mich über seine Blödheit auf"  

Publikum macht sich über "Tatort"-Handlung lustig

11.01.2021, 09:54 Uhr | mbo, t-online

"Tatort" aus Köln: Darüber machten sich die Zuschauer lustig. "Tatort – Der Tod der Anderen": Jütte (Roland Riebeling) ist ein Gefangener, der Kriminalbeamte wird als Geisel gehalten. (Quelle: WDR/Thomas Kost)

"Tatort – Der Tod der Anderen": Jütte (Roland Riebeling) ist ein Gefangener, der Kriminalbeamte wird als Geisel gehalten. (Quelle: WDR/Thomas Kost)

Im "Tatort: Der Tod der Anderen" wird Kommissar Schenk von einer Hotelbesitzerin entführt. Die Verdächtige nimmt zudem Jütte, den Assistenten der Ermittler, als Geisel. Das Thema des Abends für viele Twitter-User.

Am Sonntagabend untersuchten die Kölner Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) den Tod einer 60-Jährigen, die erhängt in einem Hotel aufgefunden wurde. Schnell gerät die Hotelbesitzerin Bettina Mai in den Kreis der Verdächtigen. Die riss im "Tatort: Der Tod der Anderen" die Macht an sich, entführte Schenk und dessen Kollegen Jütte (Roland Riebeling) und nahm Letzteren als Geisel. 

Ein Missgeschick jagt das nächste

Mai sperrte Jütte in einen kleinen Kellerraum ein, gab ihm ausreichend Wasser und Essen für fünf Tage mit. Doch Jütte unterlief ein Missgeschick nach dem anderen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer, die den "Tatort" regelmäßig auf Twitter kommentieren, warteten regelrecht auf das nächste Unheil. Zuerst stellte Jütte seine Kiste mit Wasserflaschen aus Glas und unverpacktem Toastbrot auf instabile Rohre. Das Ganze fiel – welch Überraschung – in der Nacht auf den Betonboden. Die Flaschen zerbrachen, Jütte schnitt sich daran die Finger auf und tropfte das Toastbrot und die sehr wohl verpackten Käsescheiben mit Blut voll. In etwa so zogen sich die Missgeschicke durch den Sonntagskrimi. Das Publikum malte sich zwinkernden Auges aus, was wohl noch geschehen könnte. 

Auch heftige Vergleiche wurden auf Twitter gezogen. Alles in allem erschienen die Szenen mit Jütte vielen Zusehenden etwas übertrieben in der Darstellung seines Unglücks und seiner Tollpatschigkeit.

"Der Tod der Anderen" war der insgesamt 80. Fall der Kölner Ermittler Ballauf und Schenk. Viele der Episoden aus der Domstadt endeten mit einer Szene an einer Imbissbude am Rhein. Seit einigen Folgen spielt die Wurstbraterei aber keine Rolle mehr.

Verwendete Quellen:
  • "Tatort: Der Tod der Anderen" vom 10. Januar 2021
  • Twitter-Suche #Tatort
  • Eigene Recherchen
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal