Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Warum der Sommer Ihrem E-Bike schadet

Treffen Sie Vorkehrungen  

Warum der Sommer Ihrem E-Bike schadet

17.06.2019, 18:43 Uhr | mab, t-online.de

Warum der Sommer Ihrem E-Bike schadet. Berg-Tour mit dem E-Bike: Gerade im Sommer entlastet der Motor den Fahrer. Aber dem E-Bike selbst bekommt die Hitze nicht gut. (Quelle: Getty Images/Alessandra Eusebio)

Berg-Tour mit dem E-Bike: Gerade im Sommer entlastet der Motor den Fahrer. Aber dem E-Bike selbst bekommt die Hitze nicht gut. (Quelle: Alessandra Eusebio/Getty Images)

Der Sommer schadet Ihrem E-Bike und verkürzt dessen Lebensdauer. Mit ein paar sehr einfachen Maßnahmen können Sie aber dafür sorgen, dass Ihr Pedelec gut durch die Saison kommt.

Zwei Dinge bekommen dem E-Bike gar nicht gut: große Hitze und große Kälte. Extreme Temperaturen verkürzen die Lebensdauer von Pedelec-Akkus, die in aller Regel 500 bis 1.000 Ladezyklen überdauert. Und ein Ersatz kostet 500 Euro oder mehr.

Vorkehrung lohnt sich also. Nach einer längeren Tour – die Akku-Reichweite liegt bei durchschnittlich 70 Kilometern – sollte man deshalb auch das E-Bike möglichst schattig parken und nicht in der Sonne brutzeln lassen.

In einem Auto ist der abnehmbare Akku im Sommer nicht gut aufgehoben, da es sich bei Sonne stark aufheizt. Wer ihn trotzdem dort aufbewahrt, schützt ihn bestmöglich vor direkter Sonneneinstrahlung und großer Hitze. Wickeln Sie ihn in eine Decke ein und verstauen Sie ihn möglichst weit unten im Kofferraum. Das ist zwar besser als gar keine Vorkehrung.

Bevor Sie eine aufgeheizte Batterie aufladen, lassen Sie sie abkühlen, da die Hitze die Akkuzellen stark belastet.

E-Bike, Pedelec und S-Pedelec – die Unterschiede
Jedes Fahrrad mit Elektromotor wird als E-Bike bezeichnet. Und dann unterscheidet man: Kann der Motor das Fahrrad allein antreiben? Oder unterstützt er nur die Trittbewegung des Fahrers? In diesem Fall wird auch vom Pedelec gesprochen. Das Kürzel steht für "Pedal Electric Cycle".
Eine weitere Sonderform wiederum ist das S-Pedelec. Hier unterstützt der Motor den Fahrer bis zu Tempo 45. Vorgeschrieben sind deshalb ein Versicherungskennzeichen und ein Helm. Das S-Pedelec gehört außerdem nicht auf den Radweg, sondern auf die Straße. Auch auf Waldwegen und in Fußgängerzonen, die für Fahrräder freigegeben sind, hat es nichts zu suchen. Beim normalen Pedelec unterstützt der Motor den Fahrer nur bis Tempo 25.

Verwendete Quellen:
  • SP-X

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal