Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität > Elektroauto >

Auto — Studie: Mangel an E-Auto-Ladestationen in Deutschland droht

Vor allem in Ballungsräumen  

Was den Boom des E-Autos bedroht

15.04.2020, 13:26 Uhr | dpa-AFX

Auto — Studie: Mangel an E-Auto-Ladestationen in Deutschland droht. E-Ladestationen: Fahrzeughersteller, Energieversorger und der Bund sollten stärker kooperieren, um den Bedarf an Ladeinfrastruktur besser vorhersagen zu können. (Quelle: Getty Images/evrim ertik)

E-Ladestationen: Fahrzeughersteller, Energieversorger und der Bund sollten stärker kooperieren, um den Bedarf an Ladeinfrastruktur besser vorhersagen zu können. (Quelle: evrim ertik/Getty Images)

Laut einer Studie der Deutschen Energie-Agentur könnten künftig zu wenig private Ladestationen vorhanden sein. Um den Ausbau der Elektromobilität weiterhin zu fördern, nennen die Autoren konkrete Maßnahmen.

Ein Mangel an privaten Ladestationen könnte einer Studie zufolge den Ausbau der Elektromobilität in Deutschland erheblich bremsen. Probleme sieht die Deutsche Energie-Agentur (Dena) vor allem in Ballungsräumen und insbesondere in Regionen mit einer hohen Kaufkraft.

Dort könnte im schlechtesten Fall schon in den frühen 2020er-Jahren selbst die theoretisch verfügbare private Ladeinfrastruktur nicht ausreichend sein, heißt es in der Studie, die die Dena im Auftrag des Energieversorgers EnBW angefertigt hat. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

"Im Jahr 2030 fehlen je nach Szenario zwischen 0,6 und 1,1 Millionen potenzielle Stellplätze mit privater Ladeinfrastruktur", schreiben die Autoren der Studie. Der Grund: Vor allem in dicht besiedelten Regionen, wo viele Menschen in Häusern mit drei oder mehr Wohnungen leben, sei der Aufbau privater Ladepunkte unattraktiv oder auch schlicht nicht möglich.

Ausbau öffentlicher Ladestationen ist notwendig

Der Studie zufolge bleibt ein vorgelagerter, mindestens aber parallel laufender Ausbau öffentlicher Ladeinfrastruktur daher unabdingbar. Die Autoren raten dazu, die Förderung auf Gebiete zu fokussieren, in denen wegen der hohen Kaufkraft hohe Elektroauto-Zahlen zu erwarten seien und zugleich wegen dichter Besiedlung das Potenzial für private Ladestationen gering sei. Zudem sollten Fahrzeughersteller, Energieversorger und der Bund stärker kooperieren, um den Bedarf an Ladeinfrastruktur besser vorhersagen zu können.

Die Autoren fordern außerdem, rechtliche Hürden für die Errichtung privater Ladepunkte abzubauen. Das ist auch Teil des sogenannten Masterplans Ladeinfrastruktur der Bundesregierung. Erst im März hatte das Kabinett einen Gesetzentwurf beschlossen, wonach Mieter und Wohnungseigentümer einen Anspruch auf Ladestationen bekommen sollen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität > Elektroauto

shopping-portal