Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

E-Mobilität und E-Auto: Welche Batterie braucht mein Elektroauto?

"Ladezeit" – der Podcast zur Elektromobilität  

Welche Batterie braucht mein Elektroauto?

02.10.2020, 14:49 Uhr
E-Mobilität und E-Auto: Welche Batterie braucht mein Elektroauto? . Endstation: Dem E-Auto könne mitten im Nirgendwo der Saft ausgehen, fürchten Skeptiker. Diese Sorge ist allerdings meist unbegründet. (Quelle: imago images/Cavan Images)

Endstation: Dem E-Auto könne mitten im Nirgendwo der Saft ausgehen, fürchten Skeptiker. Diese Sorge ist allerdings meist unbegründet. (Quelle: Cavan Images/imago images)

Der Erfolg des E-Autos hängt vor allem an seiner Batterie. Viele Autofahrer scheuen den Umstieg aus Furcht vorm Liegenbleiben. Warum diese Sorge unbegründet ist, erklären die Experten Don Dahlmann und Richard Gutjahr im neuen Podcast "Ladezeit" von t-online.

Die Angst vor dem Liegenbleiben – fährt sie im E-Auto mit oder nicht? "Am Anfang tatsächlich", sagt Richard Gutjahr im Podcast "Ladezeit" von t-online, den er zusammen mit dem Mobilitätsexperten Don Dahlmann moderiert. Gemeinsam beantworten sie in mehreren Folgen alle Fragen rund ums Elektroauto.

Hören Sie hier die komplette Folge von "t-online Ladezeit" und abonnieren Sie den Podcast kostenlos:

Gutjahr sagt, er habe schnell gelernt: Die sogenannte Reichweitenangst sei ein Phantomthema. Vor allem würden Leute darüber sprechen, die noch nie in einem E-Auto saßen. "Ich bin in all den Jahren noch nie liegengeblieben", sagt Gutjahr.

Warum das Liegenbleiben unwahrscheinlich ist

Statistiken belegen, dass die Angst vor dem Liegenbleiben meist keinen Grund hat. Der durchschnittliche Arbeitsweg betrage nämlich nur 17 Kilometer, sagt Dahlmann. Und in Städten sei er noch kürzer. Es genügt also meist vollkommen, das E-Auto nur einmal pro Woche ans Stromnetz zu hängen – selbst bei Modellen mit geringer Reichweite. Und Ladestopps an der Autobahnraststätte seien erfahrungsgemäß eher die Ausnahme auf langen Reisen.

Hinzu kommt: Die Reichweiten nehmen zu, erklärt Gutjahr. Und zwar nicht nur durch neue Modelle mit größeren Akkus. Sondern auch bei Autos, die schon seit Längerem auf den Straßen unterwegs sind. Er sagt: "Ein E-Auto wird mit der Zeit immer besser" – im Gegensatz zu Autos mit Verbrennungsmotor, denen der Verschleiß mit den Jahren zunehmend zusetzt.

So ermitteln Sie die benötigte Reichweite

Wie aber erfahren Autofahrer, welche Reichweite eines E-Autos sie wirklich benötigen? Gutjahr empfiehlt ein Fahrtenbuch. Beim Ausfüllen habe er gemerkt, dass er deutlich weniger Kilometer am Stück fährt, als er selbst dachte. Ein Monat oder selbst eine Woche würde schon genügen, um einen Überblick über die eigenen Fahrleistungen zu gewinnen.

Die "Ladezeit"-Macher: Richard Gutjahr (links) begleitet das Geschehen in Politik und Wirtschaft als Moderator, Reporter und Autor. Daneben gründete er unter anderem das Elektroauto-Portal emobly.com. Don Dahlmann (rechts) schreibt regelmäßig über Technologie, das Internet und die Zukunft unserer Mobilität. Seit Jahren begleitet er die Entwicklungen bei autonomen Fahrzeugen, Elektrifizierung und Carsharing. (Quelle: Richard Gutjahr, Don Dahlmann)Die "Ladezeit"-Macher: Richard Gutjahr (links) begleitet das Geschehen in Politik und Wirtschaft als Moderator, Reporter und Autor. Daneben gründete er unter anderem das Elektroauto-Portal emobly.com. Don Dahlmann (rechts) schreibt regelmäßig über Technologie, das Internet und die Zukunft unserer Mobilität. Seit Jahren begleitet er die Entwicklungen bei autonomen Fahrzeugen, Elektrifizierung und Carsharing. (Quelle: Richard Gutjahr, Don Dahlmann)

Allerdings gibt es eine Alternative zum E-Auto, die Batterie und Verbrenner kombiniert: den Plug-in-Hybrid. Dieser kann kürzere Strecken rein elektrisch fahren, bevor der Verbrennungsmotor hinzukommt. Das ermöglicht hohe Reichweiten. Und wer keine Ladesäule ansteuern will, kann einfach und schnell an der Tankstelle Sprit nachfüllen. Auch dieser Antrieb könne sich lohnen, sagt Gutjahr. Er nennt allerdings einige Voraussetzungen. Welche das sind und vieles mehr erfahren Sie in der neuen Folge von "Ladezeit", dem Podcast zur Elektromobilität von t-online.

Podcast "Ladezeit" abonnieren und keine Folge verpassen

Eine neue Folge von "t-online Ladezeit" gibt es immer donnerstags. Sie finden den Podcast bei t-online. Hören und kostenlos abonnieren können Sie aber auch in allen Podcast-Apps auf dem Smartphone oder Tablet und auf allen Podcast-Plattformen:

Zusätzlich zum Audio gibt es auch ein Transkript zu jeder Folge, also eine Abschrift des Gesprochenen – so ist der Podcast möglichst barrierefrei.

Was sind Podcasts?

Podcasts sind Audios zum Mitnehmen und Überallhören, beispielsweise unterwegs im Auto oder Zug, beim Sport, beim Kochen oder entspannt auf dem Sofa. Die Audiodateien können ganz einfach aufs Smartphone oder Tablet geladen werden – eine App dafür ist auf jedem Smartphone vorhanden. Podcasts von t-online sind kostenlos. Hören Sie zum Beispiel den täglichen Nachrichten-Podcast "Tagesanbruch" oder den Corona-Wissens-Podcast "Tonspur Wissen".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal