Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Auto | Elektromobilität: Deshalb geht der Ausbau von Ladesäulen nicht voran


Bericht zeigt  

Deshalb geht der Ausbau von Ladesäulen nicht voran

21.07.2021, 13:37 Uhr | AFP, rtr

Auto | Elektromobilität: Deshalb geht der Ausbau von Ladesäulen nicht voran. Stromtankstelle: Es gibt immer noch zu wenige Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. (Quelle: imago images/Michael Gstettenbauer)

Stromtankstelle: Es gibt immer noch zu wenige Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. (Quelle: Michael Gstettenbauer/imago images)

Obwohl viel Geld zur Verfügung stehen würde, sind immer noch nicht ausreichend Ladepunkte für Elektrofahrzeuge aufgebaut worden. 

Der Ausbau von Ladesäulen verläuft trotz hoher Fördersummen einem Bericht zufolge weiterhin schleppend. Wie das "Handelsblatt" am Mittwoch unter Berufung auf Zahlen der Now GmbH mitteilte, wurden von den bewilligten 246 Millionen Euro aus dem Bundesförderprogramm bisher nur 30 Millionen Euro ausgezahlt. Zwischen 2017 und 2020 wurden knapp 30.000 Anträge für Ladepunkte genehmigt. Von den mehr als 9.600 bewilligten Anträgen für Schnellladepunkte wurden nur fast 2.000 aufgebaut.

Große Konzerne bauen mittlerweile ohne Förderung

Potenzielle Ladesäulenbetreiber machen demnach die Bürokratie sowie langwierige Genehmigungsverfahren verantwortlich. Konzerne wie EnBW und Aral bauen deshalb mitunter ohne öffentliche Förderung. Bei geförderten Standorten könne sich die Antrags-, Planungs- und Umsetzungszeit im Schnitt um sechs bis zwölf Monate verlängern, teilte EnBW mit. Fördermittel werden erst dann ausgezahlt, wenn die Ladepunkte stehen und alle Rechnungen geprüft wurden. Auch die Überweisung vom Staat kann Monate dauern.

"Die Verwaltung sollte, wo nötig, an die Dynamik der Mobilitätswende angepasst werden", forderte Johannes Pallasch, Sprecher des Leitungsteams der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur, im Gespräch mit dem "Handelsblatt". Vor allem müssten Kommunen und Netzbetreiber ihre Genehmigungsverfahren beschleunigen. Bis 2025 will der Bund insgesamt noch einmal 500 Millionen Euro bereitstellen.

900 Euro Unterstützung für Privathaushalte

Wegen der starken Nachfrage nach privaten Ladesäulen für E-Autos stockt der Bund die Fördermittel bereits jetzt erneut auf. Insgesamt stehen für das Programm dafür jetzt 800 Millionen Euro zur Verfügung, teilte das Verkehrsministerium am Mittwoch mit.

Für die sogenannten Wallboxen am Haus oder in Tiefgaragen sowie deren Installation können Privat-Haushalte 900 Euro Unterstützung bekommen. Das Programm musste bereits einmal aufgestockt werden, da es mehr Nachfrage als erwartet gibt. Laut Verkehrsministerium wurden bereits über 620.000 Ladepunkte beantragt. Täglich wurden im durchschnittlich 2500 Anträge eingereicht. Experten gehen davon aus, dass künftig etwa 80 Prozent der Ladevorgänge an privaten Stationen abgewickelt würden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: