• Home
  • Themen
  • Handelsblatt


Handelsblatt

Handelsblatt

Diese Plug-ins und E-Autos kommen noch rechtzeitig

Die Förderprämie für E-Autos und Hybride könnte zumindest in Teilen zum Jahresende eingestellt werden. Welche Autos noch rechtzeitig aufgeliefert werden, damit Sie den Bonus mitnehmen können.

Wackelkontakt: Wie lange die Förderprämie noch läuft und ob Kunden ihre Autos rechtzeitig bekommen, ist in vielen Fällen ungewiss.
Von Christopher Clausen

Ein Milliardenbetrug und internationale Haftbefehle: Das ist die Geschichte der Finanzfirma Wirecard. Im Juni 2020 implodierte der Konzern. Wir erklären Ihnen die Hintergründe des Skandals.

Wirecard-Gebäude (Symbolbild): Wie kam es zu dem Milliardenbetrug bei dem Ex-Dax-Konzern?
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Vor zwei Jahren auf den Tag genau stürzte die Wirecard-Aktie ab, der Konzern implodierte kurze Zeit später. Der Schaden geht in die Milliarden. Doch die Anleger von Wirecard sitzen immer noch auf ihrem Verlust.

Wirecard-Aktienkurs vor dem ehemaligen Hauptsitz des Konzerns in Aschheim bei MĂĽnchen (Montage).
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Er ist bekannt für rauschende Partys auf Sylt: der Schiffsmakler Richard Mücke. Ihm ging das Geld aus, es folgte eine Klage der Staatsanwaltschaft. Nun starb der Party-König unter tragischen Umständen in Hamburg.

Der Unternehmer Richard MĂĽcke am Telefon (Archivbild).

Statt Deutschlands Probleme zu lösen, verpulvert die Bundesregierung Steuergeld. In der Ampelkoalition sind erste Haarrisse zu erkennen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck muss den Tankrabatt-Flop einräumen.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Digital- und Verkehrsminister Volker Wissing muss nach einem Medienbericht Macht im Bereich der Digitalisierung abgeben – und das auf Befehl von oben. Das Kanzleramt soll in Zukunft zumindest strategisch das Sagen haben.

Digitalminister Volker Wissing spricht bei der Netzkonferenz re:publica (Archivbild): Sein Einfluss soll beschnitten werden.

Es ist ein Dilemma: In der Ukraine liegen Millionen Tonnen Weizen, in anderen Staaten fehlen sie. Die EU will das Problem lösen, doch kommt nur langsam voran – auch Deutschland bremst.

Ein bei einem Bombenangriff zerstörtes Getreidesilo: Es kommt kaum noch Getreide aus der Ukraine raus.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Von Juni bis August kann jeder den ÖPNV in Deutschland für nur neun Euro im Monat nutzen. Der Städte- und Gemeindebund fordert nun ein unbegrenzt gültiges Billigticket. 

Ein Fahrschein fĂĽr ganz Deutschland zum Spartarif. Das 9-Euro-Ticket gilt nach dem Kauf fĂĽr einen Monat.

Der deutsche Börsenindex Dax hat zum Wochenende nachgegeben. Dabei machten sich vor allem die Arbeitsmarktdaten aus den USA bemerkbar. Tagesgewinner war hingegen der Rüstungskonzern Rheinmetall. 

Ein Trader an der New Yorker Börse (Symbolbild): Starke Jobdaten in den USA sorgten für Verluste beim deutschen Dax.

Die Einnahme des Stahlwerks in Mariupol feiert Russland als einen großen Teilsieg in seinem Angriffskrieg. Präsident Selenskyj fordert...

Ein russisches gepanzertes Fahrzeug bewacht die Straße zum belagerten Stahlwerk Azovstal während einer Evakuierung in Mariupol.

Nun könnte es schnell gehen: Wirtschaftsminister Habeck rechnet mit einem EU-Ölembargo gegen Russland. Mit einem Zugeständnis soll auch Ungarn überzeugt werden. Ein Ölstopp birgt aber auch Risiken für Deutschland.

Kein russisches Ă–l (Symbolbild): Laut Wirtschaftsminister Habeck ist ein Beschluss eines EU-Ă–lembargos am Dienstag sehr wahrscheinlich.

Pandemien, Klimafolgen, Kriegsgefahren: Angesichts der aktuellen Krisen hält es Nancy Faeser für sinnvoll, Notvorräte zu Hause zu haben. Auch Schutzräume sollten der Innenministerin zufolge reaktiviert werden.

Nancy Faeser: Der Innenministerin zufolge ist es "auf jeden Fall sinnvoll, einen Notvorrat zu Hause zu haben."

Für seine Nähe zu Russlands Präsident Putin steht Altkanzler Gerhard Schröder in der Kritik. Mehrere Politiker sprechen sich nun nicht nur für seinen Parteiausschluss aus – sondern auch für weitere Strafen.

Gerhard Schröder: Der SPD-Politiker war von 1998 bis 2005 Bundeskanzler.

Eine Sondergenehmigung macht es möglich: In Berlin ist erstmals ein Roboter unterwegs, der im öffentlichen Straßenraum Fußgänger umkurvt und Kunden Pizzas nach Hause bringt.

Der Lieferroboter: Er hat eine offizielle Genehmigung für den Betrieb im öffentlichen Raum.

Viele per Schiff transportierte Güter stecken aktuell fest. Der Anteil der Güter auf Schiffen, die sich zurzeit nicht bewegen, liegt mit knapp zwölf Prozent schon jetzt fast so ...

t-online news

Lebensmittel, Rohstoffe, Benzin: In fast allen Lebensbereichen steigen die Preise. DIW-Präsident Marcel Fratzscher rechnet damit, dass das auch für die kommenden Jahre so bleiben wird. 

Eine Kundin legt ihre Waren aufs Kassenband (Symbolbild): Die Preise fĂĽr Lebensmittel sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen.

Der Chef des Energiekonzerns Eon, Leonhard Birnbaum, hat sich erneut gegen ein Embargo von russischem Erdgas ausgesprochen. "Es ist ja nicht so, dass nur Deutschland durch so einen ...

Leonhard Birnbaum

Der Fachkräftemangel lässt so manche Einstiegshürde sinken: In vielen Branchen ist es inzwischen auch Fachfremden möglich, einen Job zu bekommen – und der kann sogar richtig gut bezahlt sein.

Eine Programmiererin bei der Arbeit (Symbolbild): Die IT ist ein beliebtes Berufsfeld fĂĽr Quereinsteiger.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Der Rüstungskonzern Rheinmetall rechnet mit der Erlaubnis, Panzer in die Ukraine zu schicken. Dafür sind 50 ausrangierte Kampfpanzer des Typs Leopard 1 vorgesehen. Die Bundeswehr nutzt das Nachfolgemodell. 

Mehrere Leopard-Panzer der Bundeswehr (Symbolbild): Der RĂĽstungskonzern Rheinmetall will ausrangierte Panzer des Typs Leopard 1 in die Ukraine liefern.

Der Druck auf Olaf Scholz mit einer Reise nach Kiew dem Land deutsche Solidarität auszudrücken, nimmt zu. Aus der CDU heißt es, der Kanzler müsse sich vor Ort ein Bild machen, um die "Brutalität des russischen Vorgehens zu begreifen".

Fliegt er oder fliegt er nicht? Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird zunehmend mit Forderungen konfrontiert, nach Kiew zu reisen.

Sollte sich die Gaslage verschärfen, stehen Deutschland nach Angaben der Bundesnetzagentur harte Zeiten bevor. Alle Bereiche des Wirtschaftslebens wären betroffen. Doch Bürger können dabei helfen, das zu verhindern.

Eine Gasflamme an einem Herd (Symbolbild): Die Bundesnetzagentur warnt vor den Auswirkungen eine Gasmangels.

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website