• Home
  • Auto
  • Lichtsensor macht Autos bei Nebel unsichtbar


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild fĂŒr einen TextGletschersturz: Noch Dutzende VermissteSymbolbild fĂŒr einen TextSydney: Menschen auf Frachtschiff in NotSymbolbild fĂŒr einen Text"Polizeiruf 110": Kannten Sie die Mutter?Symbolbild fĂŒr einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild fĂŒr einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild fĂŒr einen TextTödlicher Badeunfall in KölnSymbolbild fĂŒr einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild fĂŒr einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustĂŒrSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild fĂŒr einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Wenn Ihr Auto mit Lichtsensor im Nebel unsichtbar wird

Von dpa-tmn, t-online
Aktualisiert am 02.11.2015Lesedauer: 3 Min.
Nebelscheinwerfer dĂŒrfen nur in der richtigen Situation eingesetzt werden.
Nebelscheinwerfer dĂŒrfen nur in der richtigen Situation eingesetzt werden. (Quelle: dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Herbstzeit ist Nebelzeit - und das heißt oft: schlechte Sicht. Wer einen Lichtsensor an Bord hat und ohne Nebelscheinwerfer oder -schlussleuchte unterwegs ist, riskiert allerdings, unsichtbar zu werden.

Autofahrer sollten sich nicht auf ihren Lichtsensor verlassen: "Die Lichtautomatik kann nur zwischen hell und dunkel unterscheiden. Bei Tageslicht geht sie von perfekten Sichtbedingungen aus", sagt ACE-Sprecher Constantin Hack.

Trotz Nebel ohne Licht unterwegs, weil die Technik ihn nicht erkennt

Folglich schaltet sie das Licht bei Nebel unter UmstĂ€nden nicht ein. Zudem wird die Nebelschlussleuchte nicht durch die Automatik gesteuert. Die muss außerorts bei Sichtweiten unter 50 Metern eingeschaltet werden. Dann gilt auch Tempo 50 als zulĂ€ssige Höchstgeschwindigkeit.

Das Tagfahrlicht ist zu wenig

Hack warnt auch davor, sich im Nebel allein auf das Tagfahrlicht zu verlassen. "Viele Autofahrer denken nicht daran, dass Tagfahrlichter nur vorne leuchten. Gerade im dichten Nebel kommt es aber hĂ€ufig zu AuffahrunfĂ€llen, weil das vorausfahrende Fahrzeug nicht wahrgenommen wird." Die grĂ¶ĂŸere Leuchtkraft der Abblendscheinwerfer sorge zudem dafĂŒr, dass die Konturen eines Fahrzeugs besser erkannt werden als bei Tagfahrlicht.

Nebelscheinwerfer nur bei erheblicher Sichtbehinderung

Nebelscheinwerfer dĂŒrfen laut Straßenverkehrsordnung (StVO) erst eingeschaltet werden, wenn Nebel, Regen oder Schneefall "die Sicht erheblich behindern". Keinesfalls dĂŒrfen die Nebelscheinwerfer als Ersatz fĂŒr das normale Tagfahrlicht oder Abblendlicht eingesetzt werden.

"Wenn man weniger als 50 Meter gucken kann, darf man die Nebelschlussleuchte einschalten", erklĂ€rt Daniel SchĂŒle von der Deutschen Verkehrswacht. Dabei kann sich der Fahrer an den Leitpfosten am Straßenrand orientieren. Zwischen zwei Pfosten liegen genau 50 Meter Abstand." Sollte dies der Fall sein, gilt zugleich ein Tempolimit von 50 km/h. Bei Regen oder Schnee darf die Nebelschlussleuchte im Gegensatz zu den Nebelscheinwerfern nicht eingeschaltet werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Drei Menschen in Kopenhagener Einkaufszentrum erschossen
Sicherheits- und RettungskrĂ€fte erreichen den Tatort in Kopenhagen: In einem Einkaufszentrum in der dĂ€nischen Hauptstadt sind SchĂŒsse gefallen.


Sowohl fĂŒr die Nebelscheinwerfer als auch fĂŒr die Nebelschlussleuchte gilt: "FĂ€hrt man aus der Nebelwand raus, muss die Leuchte direkt ausgemacht werden", erklĂ€rt SchĂŒle. Tun Sie das nicht, können Sie andere Autofahrer blenden und UnfĂ€lle provozieren. Bei fĂ€lschlicher Benutzung oder Missbrauch droht ein Verwarngeld zwischen 20 und 35 Euro.

Fernlicht bei Nebel tabu

Fernlicht ist bei Nebel nicht empfehlenswert. Die feinen Wassertröpfchen reflektieren das Licht der aufgeblendeten Scheinwerfer stÀrker, die Sicht wird dadurch schlechter.

Langsam und vorausschauend fahren

GrundsĂ€tzlich gilt vor allem im Herbst: langsam und vorausschauend fahren. Als Faustregel gilt: Ein Meter Sichtweite entspricht einem Stundenkilometer beim Tempo. "Wenn ich also ungefĂ€hr 70 Meter weit gucken kann, sollte ich maximal 70 Stundenkilometer fahren", sagt SchĂŒle.

Tagfahrlicht oft nicht ausreichend

Bei Nebel, Schneefall oder Regen muss grundsĂ€tzlich das Abblendlicht eingeschaltet werden – ansonsten drohen bis zu 90 Euro Bußgeld und ein Punkt. Hinweis von Eberhard Lang vom TÜV SĂŒd: "Tagfahrlicht reicht in diesen FĂ€llen nicht aus, besonders weil die Heckleuchten nicht eingeschaltet sind.“

Diese Regel sollte ernst genommen werden, denn im Falle eines Unfalls trĂ€gt der Unbeleuchtete eine Mitschuld, und die Kfz-Haftpflichtversicherung des Gegners ĂŒbernimmt wegen mangelnder Beleuchtung nur einen Teil der Kosten.

Scheiben vollstÀndig freikratzen

Zum Herbst gehören auch beschlagene oder vom FrĂŒhreif vereiste Fensterscheiben. Um selbst gut zu sehen und sich das Autofahrerleben zu erleichtern, sollte man sie vor Fahrtantritt vollstĂ€ndig freikratzen. Kleine "Gucklöcher" sind ein Sicherheitsrisiko und sorgen fĂŒr einen großen "toten Winkel"; besonders in Kurven.

Um wirklich gut gesehen zu werden und zu sehen, muss auch Hand an die ScheinwerferglĂ€ser gelegt werden. RegelmĂ€ĂŸig gereinigt, ist man mit ihnen auf der sicheren Seite.

Unberechenbare Rutschbahnen

Obwohl es im Herbst noch selten Glatteis gibt, macht Herbstlaub in Verbindung mit NĂ€sse manche Straßen in diesen Wochen zu unberechenbaren Rutschbahnen. Das kann auch passieren, wenn Erntemaschinen die Straßen verschmutzen, was auch als "Bauernglatteis" bezeichnet wird. Generell heißt daher die Devise auf herbstlich-feuchten Straßen: "Runter vom Gas und Abstand halten!"

Gefahr durch Nachtfrost

Wird der Bremsweg trotz aller Vorsicht doch mal zu knapp, sehen Sie sich schnell nach einer geeigneten Ausweichmöglichkeit um! "Lieber mit 60 km/h auf das Feld neben der Straße als mit 30 km/h auf einen Menschen oder ein Fahrzeug auffahren", so der eindeutige Tipp der GTÜ, die in dem Zusammenhang auch zur Vorsicht auf BrĂŒcken und schattigen Fahrbahnabschnitten gerade in frĂŒhen Morgenstunden rĂ€t.

Hier bestehe durch Nachtfrost Rutschgefahr. Schnelle Lenkmanöver oder ruckartiges Bremsen sind zu vermeiden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
Auto-Themen
AutogasAutotestsBenzinpreisvergleichDieselFĂŒhrerschein-UmtauschKontrollleuchtenMotorradReifenWinterreifenpflicht

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website