Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Blow-ups auf der Autobahn! Wer zahlt jetzt für meinen Schaden?

Plötzlich platzt die Straße auf  

Blow-up-Gefahr: Tempolimits auf diesen Autobahnen

25.06.2019, 21:34 Uhr | mab, t-online.de

Blow-ups auf der Autobahn! Wer zahlt jetzt für meinen Schaden?. Blow-up auf der Autobahn: Bereits Temperaturen ab 30 Grad genügen, um den Beton zum Aufplatzen zu bringen. (Quelle: dpa/Julian Stähle)

Blow-up auf der Autobahn: Bereits Temperaturen ab 30 Grad genügen, um den Beton zum Aufplatzen zu bringen. (Quelle: Julian Stähle/dpa)

Die Autobahn platzt auf, ihre Platten überlagern sich: Sogenannte Blow-ups bedeuten Lebensgefahr. Wo treten die Hitzeschäden auf, was ist dann unbedingt zu tun? Hier sind alle Antworten.

Blow-up-Gefahr auf der Autobahn: Die Hitze führt zu ersten Tempolimits. Diese Strecken sind derzeit betroffen:

  • rund drei Kilometer auf der A7 in Baden-Württemberg südlich der Anschlussstelle Westhausen im Ostalbkreis
  • fünf Kilometer der A7 in Bayern ab der Anschlussstelle Dinkelsbühl/Fichtenau in Richtung Norden
  • A9 zwischen Schkeuditzer Kreuz und Halle
  • A9 in Richtung München zwischen Naumburg und Droyßig sowie rund um Weißenfels
  • A38 in beiden Richtungen zwischen Merseburg-Süd und Merseburg-Nord sowie in Richtung Leipzig zwischen Lützen und der Grenze zu Sachsen

Warum sind Blow-ups so gefährlich?

Es geht ganz schnell. Die Fahrbahn wölbt und faltet sich, die Decke platzt auf, Platten überlagern sich: Auch der Sommer bringt teilweise lebensgefährliche Straßenschäden mit sich. Das Risiko wird häufig unterschätzt. Denn sogenannte Blow-ups treten nicht erst bei wochenlanger Wüstenhitze auf, sondern bereits bei Temperaturen ab 30 Grad.

Wie entstehen Blow-ups?

Asphalt übersteht auch extremere Temperaturen meist unbeschadet – anders als Betonplatten. Sie dehnen sich bei Hitze stark aus. Schließlich wölben sie sich nach oben. Oder sie platzen auf. Besonders anfällig für Hitze sind Betonplatten, wenn es länger kalt oder feucht war. Blow-ups treten vor allem am späten Nachmittag auf, denn die Intensität der Sonneneinstrahlung ist ausschlaggebend für das Aufbrechen der Platten.

Wer bezahlt Schäden durch einen Blow-up?

Die zuständige Autobahnmeisterei haftbar zu machen, ist nicht einfach. Denn ihr muss nachgewiesen werden, dass sie ihre Pflicht zur Verkehrssicherung nicht erfüllt hat. Dazu müssten Sie beweisen, dass keine Warnhinweise aufgestellt wurden. Den meisten Autofahrern gelingt das nicht, sie haften selbst für den Schaden. Dann bleibt der Gang zur Versicherung. Allerdings übernimmt nur eine Vollkasko die Reparaturkosten am eigenen Auto. Die Teilkasko deckt lediglich Glasschäden ab. Eine Haftpflichtversicherung kommt nur für Schäden an anderen Fahrzeugen, Personen oder Gegenständen auf.

Welche Strecken sind am stärksten gefährdet?

Auf Autobahnen mit älteren Betonplatten ist das Risiko für Blow-ups am größten. Etwa jede dritte Autobahn besteht aus Beton, die meisten davon im Süden Bayerns. Hier ist deshalb das Risiko am höchsten. Auch in Norddeutschland gibt es viele Betonstrecken. Dort ist es aber meistens kühler als im Süden und deshalb das Risiko geringer. Meistens treten Blow-ups an Fugen zwischen den Platten auf, außerdem an Stellen, an denen bereits frühere Schäden ausgebessert wurden.

Laut der Allianz-Versicherung traten Blow-ups in der Vergangenheit besonders auf folgenden Strecken auf:

  • A92 Neufahrn–Deggendorf,
  • A93 Dreieck Holledau–Regensburg,
  • A3 Nürnberg–Passau,
  • A94 München–Passau.

Immer wieder wurden Schäden aber auch auf den Autobahnen A5, A7, A9 und A10 gemeldet.

Wie verhält man sich bei Blow-ups?

Sobald ein Blow-up-Schaden auftritt, wird auf dem betroffenen Abschnitt ein Tempolimit eingerichtet. Autofahrer sollten dort keinesfalls über Tempo 80 fahren und den Abstand zum vorausfahrenden Auto erhöhen. Motorradfahrer umfahren den Abschnitt am besten.

Blow-up entdeckt – was tun?

Wenn sich Blow-ups bilden, herrscht Lebensgefahr für Autofahrer und besonders für Motorradfahrer. Rufen Sie deshalb unbedingt die Polizei unter der Nummer 110, wenn Sie so einen Schaden an der Fahrbahn bemerken.

Wie lange dauert die Reparatur?

Die Reparatur eines Blow-up-Schadens dauert je nach Größe in aller Regel mindestens zwei Tage. Das liegt unter anderem daran, dass die Fahrbahn auf ganzer Breite ausgebessert werden muss, auch wenn nur eine Spur beschädigt ist. Andernfalls kann bald der nächste Schaden auftreten, weil eine unter Umständen vorhandene Spannung in der Fahrbahndecke bei der Reparatur nicht beseitigt wurde.

Verwendete Quellen:
  • Spot Press Services
  • Allianz Autowelt
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal