Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

ADAC meldet Staurekord für 2016: Volle Autobahnen in Deutschland

...

Volle Autobahnen  

ADAC meldet Staurekord für 2016

17.01.2017, 11:38 Uhr | dpa

ADAC meldet Staurekord für 2016: Volle Autobahnen in Deutschland. Dicht an dicht rollen LKWs und PKWs über die Autobahn. (Quelle: dpa/Archivfoto)

Dicht an dicht rollen LKWs und PKWs über die Autobahn. (Quelle: Archivfoto/dpa)

Die Blechlawine in Deutschland wächst und wächst. Nach Berechnungen des ADAC ging es im vorigen Jahr auf den Straßen zäher zu als je zuvor. Als Gründe nennt der Autoclub unter anderem mehr Baustellen und mehr Urlauber.

Das Jahr 2016 hat nach Angaben des ADAC einen neuen Staurekord gebracht. Der Autoclub zählte im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr Staus als im Vorjahr, rund 694.000 nach 568.000 im Jahr 2015. Das sei so viel wie nie, teilte der Autoclub am Dienstag mit.

Besonders betroffen war aufgrund seiner Ballungsräume und seines dichten Autobahnnetzes Nordrhein-Westfalen (rund 218.000 Staus), gefolgt von Bayern (über 126.000) und Baden-Württemberg (gut 75.000) als Transitländer in Richtung Süden.

Danach kamen Hessen (knapp 62.000), Berlin (knapp 57.000) und Niedersachsen (gut 51.000). Aufgeschlüsselt nach Staus im Verhältnis zu Autobahnkilometern lief es in den Stadtstaaten und Millionenstädten Berlin und Hamburg am zähesten.

Spitze beim Stau: Nordrhein-Westfalen 

Zum einen könnten Staus über entsprechende Meldesysteme in Fahrzeugen immer genauer erfasst werden, sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel. Zum anderen werde aber auch mehr gefahren. "Es ist tatsächlich mehr Verkehr auf unseren Straßen als in früheren Jahren. Das gilt für den Güterverkehr ebenso wie für den Personenverkehr", sagte Hölzel. Er verwies dabei auf Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen, die für 2016 bei der Kfz-Fahrleistung – der Summe aller gefahrenen Kilometer – von einem Plus von 2,5 Prozent ausgeht.

Außerdem sei Deutschland – womöglich auch wegen der Terrorangst mit Blick auf einige Urlaubsländer – als Reiseland attraktiver geworden. "Die Leute machen wieder mehr hierzulande Urlaub", sagte Hölzel. Das Auto werde öfter als Verkehrsmittel für Urlaubsfahrten eingesetzt. Diese Nutzung habe um sechs Prozent zugenommen. Mit den Autourlauben hänge vermutlich auch die Verschiebung der schlimmsten Stauzeiten zusammen: Die meisten Staus zählte der ADAC im September, gefolgt von Juli und August. Früher war meist der Oktober der staureichste Monat.

Mit dem Auto in den Urlaub

Mehr als im Jahr davor blockierten zudem Baustellen den Verkehr. Die Bautätigkeit habe um rund 15 Prozent zugenommen. "Vom Bundesverkehrsministerium gibt es mehr Geld für Ausbau und Sanierung. Das ist an sich eine gute Sache. Aber es macht sich einfach bemerkbar", sagte Hölzel.

Parallel zur Zahl der Staus stieg auch deren Gesamtlänge auf bundesweit auf knapp 1,38 Millionen Kilometer, 2015 waren es 1,13 Millionen. Die Staustunden beliefen sich entsprechend auf 419.000 nach 341.000 im Vorjahr.

419.000 Stunden Stau 

Der staureichste Tag war 2016 der 30. September. Zum Start in das verlängerte Wochenende mit dem Feiertag 3. Oktober stockte die Blechlawine auf 11.200 Kilometern. Staureichster Wochentag war im Schnitt einmal mehr der Freitag mit rund 5000 Kilometern, am ruhigsten ging es am Samstag mit 1650 Kilometern zu.

Um Staus einzudämmen, empfiehlt der ADAC, bei Baustellen möglichst die Zahl der Fahrstreifen zu erhalten. Die Bauzeiten könnten durch mehr Tätigkeit in der Nacht verkürzt werden. Angesichts zahlreicher Engpässe im Autobahnnetz, des großen Nachholbedarfs bei Ausbau- und Sanierungsmaßnahmen sowie aufgrund der prognostizierten weiteren Steigerung des Verkehrsaufkommens rechnet der ADAC auch für 2017 mit mehr Behinderungen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018