Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Führerschein >

Fahrschule | Preise: So finden Sie die passende Fahrschule

Checkliste für Einsteiger  

Wie finde ich eine passende Fahrschule?

Von Nora Schiemann

14.05.2021, 13:13 Uhr
Fahrschule | Preise: So finden Sie die passende Fahrschule. Fahrschule: Informieren Sie sich bei mehreren Betrieben und vergleichen diese miteinander. (Quelle: Getty Images/dragana991)

Fahrschule: Informieren Sie sich bei mehreren Betrieben und vergleichen diese miteinander. (Quelle: dragana991/Getty Images)

Sollte es immer die günstigste Fahrschule sein? Und was bringt ein Crashkurs? Die Suche nach einem geeigneten Betrieb und Lehrer ist nicht immer einfach. Mit diesen Tipps klappt es.

Ob als Bedingung für den neuen Job oder um mit dem Auto selbst in den Urlaub zu fahren – es gibt einige Gründe, den Führerschein zu machen. Besonders in Großstädten ist die Auswahl an Fahrschulen groß. Wie finden Sie die passende? Ein Überblick für Neulinge:

Woran erkenne ich eine seriöse Fahrschule?

Bevor Sie sich an den Führschein wagen, sollten Sie sich im Freundes- oder Bekanntenkreis umhören. Positive Erfahrungen und Lob oder Kritik könnten Sie in Ihrer Entscheidung unterstützen. Auch Bewertungen im Internet helfen. Diese sind entweder auf der offiziellen Webseite des Betriebs oder auf Google zu finden.

Ein weiteres Indiz für eine seriöse Fahrschule ist Transparenz. Folgende Fragen sollten Sie stellen:

  • Sind alle Kosten offengelegt?
  • Sind Bewertungen öffentlich zugänglich?
  • Ist bei dem Anbieter vielleicht eine Probestunde möglich?
  • Gibt es persönlich oder telefonisch eine umfassende Beratung?

Auch die Mitgliedschaft der Fahrschule in einem Fahrlehrerverband ist ein wichtiges Merkmal. Das bestätigt, dass sie gut vernetzt ist und sich regelmäßig neue Informationen einholt.

Einen Gesamteindruck verschaffen

Am besten informieren Sie sich bei mehreren Fahrschulen parallel und vergleichen diese miteinander. Verschaffen Sie sich einen genauen Eindruck von den Mitarbeitern, den Fahrzeugen und den Räumlichkeiten für den theoretischen Unterricht.

Sie sollen sich wohlfühlen, schließlich werden Sie eine gewisse Zeit dort und im Auto mit Ihrem Fahrlehrer oder Ihrer Fahrlehrerin verbringen. Werfen Sie auch einen Blick auf den Ausbildungsplan und schauen Sie, ob die angebotenen Termine in Ihren Alltag passen. 

Ein letzter und wichtiger Punkt: Es sollte immer ein schriftlicher Vertrag inklusive der Allgemeinen Geschäftsbedingungen abgeschlossen werden, um sich abzusichern. Das spricht für Seriosität.

Führerschein: Welche Kosten kommen auf mich zu?

Auf welche Gesamtsumme Sie am Ende für Ihren Führerschein genau kommen, kann keine Fahrschule exakt vorhersagen. Es kommt darauf an, wie viele Fahrstunden Sie benötigen und in welchem Bundesland Sie den Führerschein machen wollen. 

Zwischen 1.500 und 2.500 Euro sollten Sie laut Allianz Direct bei einer Fahrschule für den Autoführerschein Klasse B einplanen. Eine Erhebung der Moving International Road Safety Association zeigt, dass der Preis für den Führerschein 2020 im Durchschnitt bei 2.182 Euro lag.

Führerschein: Die Fahrstunden nehmen bei den Ausgaben den größten Raum ein. (Quelle: Image Source/Zero Creatives/Getty Images)Führerschein: Die Fahrstunden nehmen bei den Ausgaben den größten Raum ein. (Quelle: Image Source/Zero Creatives/Getty Images)

Auch eine wiederholte Prüfung muss bezahlt werden. Es lohnt sich daher, schon vorher einen Blick auf die Preisliste zu werfen, denn Fahrschulen sind per Gesetz dazu verpflichtet, ihre Kosten offen darzulegen.

Richtlinien für die Führerscheinkosten

Laut Fahrlehrerverband Baden-Württemberg können Sie folgende Richtwerte als grobe Anhaltspunkte nutzen, um die Führerscheinkosten einer potenziellen Fahrschule zu überblicken: 

  • Grundgebühr: sollte höchstens das Zehnfache einer normalen Fahrstunde betragen
  • Sonderfahrt: sollte maximal das Eineinhalbfache einer normalen Fahrstunde betragen
  • Vorstellung zur Prüfung für Praxis und Theorie: sollte das Fünffache einer normalen Fahrstunde nicht überschreiten
  • Teilgrundbetrag nach durchgefallener Theorieprüfung: sollte höchstens das Fünffache einer normalen Fahrstunde kosten

Die Fahrstunden nehmen bei den Ausgaben den größten Raum ein. Dazu kommen Lernmaterial, Sehtest, Erste-Hilfe-Kurs, die Beantragung beim Bürgeramt, Kosten für ein Passbild sowie die Fahrschul- und Prüfungsgebühren. 

Was kostet eine Fahrstunde?

Laut "Auto Bild" müssen Fahrschüler für reguläre Fahrstunden à 45 Minuten zwischen 20 und 45 Euro einplanen. Sonderfahrten schlagen durchschnittlich mit 50 bis 60 Euro zu Buche. 

Es lohnt sich, die Preise der verschiedenen Fahrschulen zu vergleichen – denn auch innerhalb einer Region können unterschiedliche Gebühren anfallen. Übrigens: Die praktische Prüfung muss am Wohnort eines Fahrschülers erfolgen. Das stellt sicher, dass Neulinge die Verkehrssituation vor Ort auch kennen.

Laut Fahrlehrerverband Baden-Württemberg kann sich hinter Angeboten mit kostengünstigen Fahrstunden auch eine weniger seriöse Fahrschule verstecken. Behalten Sie daher auch immer die Preise der Sonderfahrten – oder unerlaubte Zuschläge – im Blick.

Wie kann ich beim Führerschein Geld sparen?

Besonders bei jüngeren Menschen ohne festes Einkommen macht sich der Führerscheinkurs schnell auf dem Konto bemerkbar. Mit ein paar Tipps lässt sich immerhin etwas Geld sparen.

Sie könnten zum Beispiel Freunde nach Lernmaterialien fragen. Auch vorgesehene Verkehrsübungsplätze können helfen, sicherer zu fahren und ein paar Fahrstunden zu sparen – vorausgesetzt jemand bietet sich mit seinem Auto zum Üben an. 

Wer nicht nur eine Lizenz der Führerscheinklasse B machen möchte, kann außerdem beide Lizenzen gleichzeitig machen. Die Gebühr für die Anmeldung und den Theorieunterricht werden dann nur einmal berechnet.

Was bringt ein Intensivkurs?

Bis Fahranfänger den Führerschein in der Hand halten, dauert es häufig eine Weile. Theorie und Praxis können sich neben einem normalen Alltag ganz schön ziehen. Hier können Intensivkurse helfen. 

Einige Fahrschulen bieten an, die Ausbildung in einem kurzen Zeitraum zu absolvieren – maximal in vier Wochen. Fahrschüler durchlaufen dann mehrere Tage hintereinander Theorie- und Fahrstunden.

Crashkurse sind meist etwas teurer, dafür bleibt durch die intensive Übung das Gelernte meist schneller haften. Die grundsätzlichen Inhalte der Fahrausbildung verändern sich nicht. Um Ihren Zeitplan einzuhalten, absolvieren Sie schon vor Beginn den Sehtest und Erste-Hilfe-Kurs. Kümmern Sie sich auch rechtzeitig um die Anmeldung zur praktischen Fahrprüfung. Das dauert in der Regel mindestens vier Wochen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • bußgeldkatalog.org
  • ADAC
  • Fahrlehrerverband Baden-Württemberg
  • Moving International Road Safety Association
  • Allianz Direct
  • Auto Bild
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal